MUSIC STORE TC VoiceLive

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 29 von 29

Thema: Amp klingt Fuzzy

  1. #1
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019

    Amp klingt Fuzzy

    Hallo,

    ich habe jetzt schon ein paar Amps getestet und bei jedem war es das selbe. Clean klingen sie toll aber im Distortion-Kanal klangen sie alle Fuzzy und total billig, als würde ich an einem kleinen billigen 10-Watt Beginner Amp spielen. Laut Bewertungen und etlichen Videos klangen sie alle super, was ich leider dann nicht so unterschreiben konnte. Getestet habe ich folgende Amps.

    Orange Cush CR120H:

    https://www.thomann.de/at/orange_crush_cr120h.htm

    Orange Dark Terr*r:

    https://www.thomann.de/at/orange_dark_terror_head.htm

    Joyo Zombie:

    https://www.thomann.de/at/joyo_zombie.htm


    Letzeren habe ich jetzt behalten da er günstig war und für den Preis ganz ok ist. Und mit dem Distortion Pedal klingt er ganz gut.

    Nun zu meiner Frage. Ist es normal dass solche preisgünstigen Amps so eine fuzzy Verzerrung haben oder stimmt etwas nicht mit dem Amp? Ich weiß das der Joyo nur 169€ kostet und man dafür kein Soundmonster erwarten kann aber wie gesagt der OD Kanal klingt echt beschissen. Und Ola Englund hat diesen Amp getestet und laut Signalcahin in seiner Beschreibung hat er keinerlei Pedale oder Effekte benutzt.

    Test_Video:


    https://www.youtube.com/watch?v=7CQkIpotu0M


    Mein Kabel und Lautsprecherbox.

    Orange CRPRO 412

    https://www.thomann.de/at/orange_cr_pro412.htm

    Vovox sonorus drive 100 TS/TS:

    https://www.thomann.de/at/vovox_sono...100_klikli.htm

  2. Nach oben    #2
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Zitat Zitat von Guitarted Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich habe jetzt schon ein paar Amps getestet und bei jedem war es das selbe. Clean klingen sie toll aber im Distortion-Kanal klangen sie alle Fuzzy und total billig, als würde ich an einem kleinen billigen 10-Watt Beginner Amp spielen. Laut Bewertungen und etlichen Videos klangen sie alle super, was ich leider dann nicht so unterschreiben konnte. Getestet habe ich folgende Amps.

    Orange Cush CR120H:

    https://www.thomann.de/at/orange_crush_cr120h.htm

    Orange Dark Terr*r:

    https://www.thomann.de/at/orange_dark_terror_head.htm

    Joyo Zombie:

    https://www.thomann.de/at/joyo_zombie.htm


    Letzeren habe ich jetzt behalten da er günstig war und für den Preis ganz ok ist. Und mit dem Distortion Pedal klingt er ganz gut.

    Nun zu meiner Frage. Ist es normal dass solche preisgünstigen Amps so eine fuzzy Verzerrung haben oder stimmt etwas nicht mit dem Amp? Ich weiß das der Joyo nur 169€ kostet und man dafür kein Soundmonster erwarten kann aber wie gesagt der OD Kanal klingt echt beschissen. Und Ola Englund hat diesen Amp getestet und laut Signalcahin in seiner Beschreibung hat er keinerlei Pedale oder Effekte benutzt.

    Test_Video:


    https://www.youtube.com/watch?v=7CQkIpotu0M


    Mein Kabel und Lautsprecherbox.

    Orange CRPRO 412

    https://www.thomann.de/at/orange_cr_pro412.htm

    Vovox sonorus drive 100 TS/TS:

    https://www.thomann.de/at/vovox_sono...100_klikli.htm
    Hi,
    Thomann kennt das Vovox Drive offenbar nicht, und ich auch nicht?

    Aber ich kenne Amps und Boxen und Du willst definierter Metal spielen richtig?

    1.) Benutze den Vovox-Zerrer wie einen Tubescreamer Overdrive = wenig Gain, aber viel Level in den angecrunchten Lead-Kanal des Amps, um zu boosten
    2.) Wenn Zerre mit entgegengesetzt viel Gain vom Pedal kommen soll, benutze den Clean-Kanal des Amps
    3.) Benutze die Tonregler an der Gitarre um fizzelige Höhen zu killen
    4.) Spiel prinzipiell mit etwas weniger Gain und achte auf saubere Spielweise, Technik

    Wenn alles nicht hilft, ist womöglich das Pedal nicht besonders...?

    LG Tom


  3. Nach oben    #3
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Danke für die Antwort und die Tipps. Komisch das der Link zum Speakerkabel nicht funktioniert, denn es ist noch im Sortiment von Thomann zu finden. Die Amps habe ich alle ohne Verzerrer getestet um rein die Zerre des Amps zu hören und diese war leider immer sehr fuzzy, klang echt wie so ein Microamp die sehr billig sind. Das Vovox ist nur ein Speakerkabel, der Name ist etwas irritierend.

    Im OD-Kanal klingt es trotzdem sehr komisch und überhaupt nicht schön, auch mit Booster und verzweifeltem Versuch den Fuzz irgendwie zu verringern. Ich denke dass das leider der Fall ist bei so "billigen" Amps. Im Clean Kanal zu bleiben und mein BOSS DS1X zu aktivieren klingt ganz ok als Übungsamp.

    Ich versteh nur nicht wie im Video bei Ola der Amp so toll klingt auch wenn laut Beschreibung seine Signalchain: Gitarre - Joyo Zombie - 212er box ist, und wie gesagt bei mir der OD-Kanal total schlecht klingt.

  4. Nach oben    #4
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Na ja, das Video ist schon sehr processed (schöngefärbt), hört man auch daran, wenn er ohne Backing, also allein spielt es in Stereo ist, wie bei einem kurzen Delay zum andicken, bzw. doppeln des Signals.
    Wenn dem so ist, ist mit Sicherheit noch ein EQ von der DAW im Spiel, oder ein Maximizer...

    Ich gebe auf solche offensichtlichen Verkaufsvideos nicht mehr viel, weil zu sehr getäuscht wird... :-(

    Deine Box und das Kabel sind super, aber der Amp wohl nicht?

    Wenn Du noch in der Frist bist, würde ich ihn zurückschicken. ;-)

    LG Tom

    P.S.: Achso, Deine Gitarre hatten wir noch nicht, und natürlich das letzte Glied, den Anwender..:-)

    Wenn dann noch Geld vorhanden ist, kauf Dir nen kleineren Marshall, Peavey, Orange, oder Engl...
    Ich hab für kleinere Sachen, auch Recording im Studio den hier:
    Laney IRT Studio 15:
    Link geht ausnahmsweise?

    https://www.thomann.de/de/laney_irtstudio.htm

    Ne, Laney baut Spitzen-Amps, gerade auch für Metal, von klein bis groß! ;-)

  5. Nach oben    #5
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Danke für die Antwort, habe den Amp jetzt mal ordentlich aufgedreht und gespielt. Der Fuzzy Ton verschwindet mehr und mehr umso lauter der Amp ist, aber vom Hocker haut es mich trotzdem nicht, man merkt das der Amp nicht viel Dampf hat und billig war, aber für den Preis erwartet man nicht viel und er ist ganz ok.

    Ich selbst spiele Gitarre seit fast 5 Jahren, also noch kein Profi aber einige Metallica Songs wie Master of Puppets oder Spit out the Bone, zumindest der Rythmus-Part, gehen gut von der Hand.

    Die Gitarren die ich verwende sind die Epiphone 1984 Explorer und die ESP LTD EC1000 mit den EMG-Pickups.


    Bin derzeit am Sparen für einen ordentliche Marshall oder einen Engl, aber wird definitiv im Laden vorher getestet und weitere Enttäuschungen zu vermeiden.

  6. Nach oben    #6
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Sehr gut!

    Vergiss auch die Laney-Amps nicht, denn... ;-)

    LG Tom

    P.S.: Ja, das mit den Enttäuschungen kenne ich nur zu gut, niemand (selbst mit viel Erfahrung) ist davor gefeit...! ;-)

  7. Nach oben    #7
    Premium-Mitglied Avatar von Sir Raven
    aus Berlin
    430 Beiträge seit 06/2011
    Danke
    13
    Tag Guitarted,

    Du schließt einen 20-Watt-Amp an eine 240-Watt-Box an. Ich glaube, das ist der Grund für Dein Problem. Wenn man starke Lautsprecher deutlich unterfordert klingen sie meistens ziemlich dünn und undefiniert. Eine gute kleinere Box mit ca. vierzig bis fünfzig Watt sollte einen hörbaren Qualitätsvorteil bringen.

    Gruß
    Ted
    Dumm ist nicht der, der etwas nicht weiß. Dumm ist der, der nicht fragt.
    90% aller Leute, die sich für Produzenten halten, wissen nichts vom Produzieren.

  8. Nach oben    #8
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Ja, auch ein Grund, denn die 4x12er hat auch so überhaupt keine Chance Eingeschwungen zu werden...

    Viele Speaker verlieren erst nach einer gewissen Zeit der Forderung ihre fizzeligen Höhen und klingen dann runder.
    Es gibt nur wenige, die von Anfang an gut und fertig klingen.

    Ich meine der Eminence Guitar Legend ist so ein Kandidat, den habe ich als 1x10"-Version in einem 15 Watt Röhren-Kombo und klingt noch wie am ersten Tag laut und rund.
    Auch ein Celestion-Greenback 12" ist ne Option, weil der schon naturgemäß dunkler klingt

  9. Nach oben    #9
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Und?

    Gibt es hier auch mal ne Rückmeldung?

    Ne, ne, ne... (kopfschüttelnd)

    LG Tom

  10. Nach oben    #10
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Sorry fürs ausgraben, aber... habe mir jetzt den Marshall JVM410H gekauft und zu Hause an mein 412er Box angeschlossen und hier das selbe Phänomen, aber der komische Fuzz verschwindet immer mehr umso lauter der Amp gedreht wird. Habe versucht mal kurz laut zu spielen und ich mochte den Sound den ich bekam obwohl noch ein wenig fuzz zu hören war, der bestimmt mit mehr Volume auch verschwunden wäre, aber ich kann leider meine Nachbarn nicht beschallen. Ist es normal das ein Röhrenamp umso leiser er gedreht wird umso mehr so einen komischen fuzzy Sound hat und umso lauter umso mehr verschwindet dieser "fuzz"?

    Ich weiß sehrwohl dass ein 100 Watt Vollröhrenamp an ner 412er Box, totaler Overkill für zu Hause ist, aber ich habe viel gelesen dass der JVM 410H auch leise echt gut klingen soll, was aber bei mir nicht der Fall ist. Würde dass ganze mit ner 112er oder 212er Box anders aussehen oder gibts nen Trick diesen "fuzz" wegzukriegen? Tut mir leid für die doofen Fragen aber es ist mein erstes Topteil und der erste Röhrenamp.

  11. Nach oben    #11
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Hi,
    weniger Gain, Presence runterregeln, höhen auf Mitte , Mitten anheben, Bass sparsam.
    Es gibt auch einen Tone-Regler an der Gitarre. ;-)

    Was sind denn für LS in der Box drin?
    Wenn das Celestion V30 sind keine Chance, denn die sägen wg der ausgeprägten Hochmitten bei leiser Laustärke und klingen erst laut richtig gut und durchsetzungsfähig.

    Nimm ne kleinere Box mit 1x12" Celestion Greenbacks, oder Creambacks, oder deren Gegenstücke von WGS Warehause-Speakers, oder Emmince MOD12, oder Guitar Legend für zuhause spielen.
    Die Palmer-Boxen gibt es günstig und gut als Leergehäuse wahlweise offen zu kaufen, oder gleich was richtiges von TAD, oder Tubetown.

    LG Tom

  12. Nach oben    #12
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Hab etwas herumprobiert und muss sagen im Clean-Kanal klingt es auch mit moderater Lautstärke toll, ebenso im Crunch-Kanal. AC/DC Sound und ein leicht verzerrter Blues-Sound ist so auch möglich und klingt der Lautstärke entsprechend überraschend gut.

    OD1 und OD2 klingt total dünn und billig erst mit entsprechender Lautstärke wirds richtig Heavy und klingt dann auch erst (für mich) fantastisch, genau danach wonach ich gesucht habe.


    Meine Box hat Vintage 30s verbaut, liegt wohl dann an den Lautsprechern dass OD1 und OD2 so dünn klingen bei niedriger Lautstärke.

  13. Nach oben    #13
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Ich kenn Deinen Marshall nur vom Hörensagen, kann mir aber kaum vorstellen, dass die Tone-Regler im OD1, 2- Modus so ineffektiv sind?
    Wenn Dir der Crunch-Kanal so gut gefällt, versuche doch für mehr Zerre ein Overdrive-, oder Distortion-Pedal vorzuschalten, wenn es leise mit den Zerr-Kanälen nicht klappt?

    Achso, ich habe nen Marshall 2525 Jubilee, ein sehr guter Marshall, aber der klingt in Zimmerlaustärke auch nur mittelmäßig und so lala.
    Erst wenn man ihm die Sporen gibt , klingt er wie er soll und wie ein richtig Großer... ;-)

  14. Nach oben    #14
    Premium-Mitglied Avatar von Sir Raven
    aus Berlin
    430 Beiträge seit 06/2011
    Danke
    13
    Zitat Zitat von Guitarted Beitrag anzeigen
    Ist es normal das ein Röhrenamp umso leiser er gedreht wird umso mehr so einen komischen fuzzy Sound hat
    Ja, absolut!

    Man kann Audio-Hardware nicht nur übersteuern sondern auch untersteuern. Das Ergebnis einer Übersteuerung kennen wir alle. Wird ein Amp/ein Lautsprecher untersteuert, hört sich das Ergebnis "matschig" an. Wenn Du also einen schwachen Amp hast, sollte eine schwache Box angeschlossen werden; hast Du eine starke Box, sollte ein starker Amp angeschlossen werden. Da Du Deine Nachbarn nicht beschallen kannst/willst (Rücksicht ist ein immer seltenerer Charakterzug), solltest Du die Kombination schwacher Amp an schwacher Box wählen. Ich persönlich ziehe schwache Combo und starke Kombi vor; also eine ca. Zwanzig-Watt-Combo zum Üben und eine starke Kombination aus Amp und Box für den Live-Betrieb.

    Gruß
    Ted
    Dumm ist nicht der, der etwas nicht weiß. Dumm ist der, der nicht fragt.
    90% aller Leute, die sich für Produzenten halten, wissen nichts vom Produzieren.

  15. Nach oben    #15
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Zitat Zitat von Sir Raven Beitrag anzeigen
    Ja, absolut!

    Man kann Audio-Hardware nicht nur übersteuern sondern auch untersteuern. Das Ergebnis einer Übersteuerung kennen wir alle. Wird ein Amp/ein Lautsprecher untersteuert, hört sich das Ergebnis "matschig" an. Wenn Du also einen schwachen Amp hast, sollte eine schwache Box angeschlossen werden; hast Du eine starke Box, sollte ein starker Amp angeschlossen werden. Da Du Deine Nachbarn nicht beschallen kannst/willst (Rücksicht ist ein immer seltenerer Charakterzug), solltest Du die Kombination schwacher Amp an schwacher Box wählen. Ich persönlich ziehe schwache Combo und starke Kombi vor; also eine ca. Zwanzig-Watt-Combo zum Üben und eine starke Kombination aus Amp und Box für den Live-Betrieb.

    Gruß
    Ted
    Wobei mein Marshall-Combo auch nur 20 echte Röhren-Watt hat und einen englischen Celestion Greenback-Speaker, und trotzdem klingt er nicht annähernd bei Zimmerlautstärke so gut, wie z.Bsp auf Hälfte Mastervolumen.
    Das gleiche Spielchen mit meinem Laney IRT 15 Studio, der sogar auf 5 Watt runterregelbar ist, was immer noch zu laut für die Wohnung ist.

    Die einzigen Röhrenamps, die ich kenne die schon bei Zimmerlautstärke verzerrt gut klingen sind die kleinen 1-Watter Combos, oder entsprechendes von Vox, pder Orange aber auch nur mit Pedal davor.

    Ich habe bei beiden erwähnten Amps feststellen müssen, dass ein gutes Overdrive-Pedal davor, welches mit wenig Gain, aber dafür mehr Level, bzw. Volumenregler auf für mehr frische im Sound bei niedrigen Lautstärken sorgen.
    Ohne war mir der Sound immer zu pappig, schwammig, oder bei Verzerrung auch zu 'fuzzy', wie der TE es beschreibt.

    Wäre imo ein Versuch wert.

    LG Tom

  16. Nach oben    #16
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5

    Merkwürdiges Phänomen

    Auch habe ich etwas Merkwürdiges feststellen müssen, seit ich beide besagten Amps in meine beiden Modeller Helix und jetzt den Mooer GE 300 eingeschliffen habe um die Klänge der Echten Röhrenvorstufen mit den virtuellen der Modeller Geräte zu vergleichen, bzw. anzupassen:

    Die virtuellen vom Modeller klangen zwar ähnlich, aber immer besser, als die Echten eingeschliffenen unabhängig von tausend Pegel, Gain und Regler Anpassungen...

    Ok, das Ganze zwar mit Studio-Abhöre, aber hat bei mir zu der Erkenntnis geführt, dass Röhren-Boliden wirklich nur für laute Umgebungen gemacht sind, wie Proberaum, oder Bühne und alles andere mehr einer 'Vergewaltigung' des Gerätes nahekommt.

    LG Tom

  17. Nach oben    #17
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    So, habe mich jetzt ausgiebig mit dem Amp beschäftigt und bin jeden Kanal mit jeder Gain-Stufe durchgegangen und jeden Regler einzeln von 0-12 gedreht um zu sehen ob ich den „Fuzz“ wegbekomme.

    Ich habe festgestellt dass der Amp auch bei Zimmerlautstärke echt fettig wird und die Bässe schön durchkommen, nur der Fuzz blieb, auch bei höhere Lautstärke blieb der Fuzz leicht nur war er nicht mehr so krass zu hören.

    Wenn der Volume-Regler vom Kanal selbst, aufgedreht bleibt, aber der Mastervolume auf Null gedreht wird, kommt immernoch etwas Sound aus den Boxen aber sehr leise und wieder der Fuzz dabei.


    Ich denke dass dieses unschöne Geräusch von den Lautsprecherboxen kommt und nicht der Amp daran schuld ist. Wie schon gesagt auch bei niedriger Lautstärke kann der Amp fettig und gut klingen nur der fuzz bleibt. Mahl sehen ob ich wo andere Boxen herbekomme wo ich meinen Amp testen kann, vielleicht ändert dass mein Problem.

  18. Nach oben    #18
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Genau, und immer schön auf die richtige Lautsprecherimpedanz am Amp und Boxen achten!

    Der JVM 410 wird im Nachbarforum sogar ausdrücklich gelobt, dass er auch leise gut klingen soll.
    Wenns mit anderen LS-Typen nicht besser wird ist auch nicht auszuschließen, dass im Amp etwas defekt ist.

    In dem Fall umgehend in den Laden gehen, wo gekauft und durchchecken lassen.

    LG Tom

  19. Nach oben    #19
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Auf die Impendanz habe ich geachtet und die Box hängt am richtigen Asugang.

    Ja, nahezu jeder Testbericht, jedes Video auf Youtube und in jeder Bewertung wird erwähnt und davon geschwärmt dass es Marhsall gelungen ist ein 100-Watt Topteil zu bauen dass auch leise toll klingt und alle sind begeistert.

    Der JVM410H ist der 4. Amp den ich über diese Box spiele und bei jedem Amp war dieser Fuzz zu hören, das kann doch kein Zufall sein? Ich denke nicht, dass ein 1200 € Amp so klingt. Aber mal sehen, ich werde ihn an anderen Boxen testen und wenn dieses Geräusch immer noch besteht im Laden vorbeischauen und den Amp durchecken lassen.

  20. Nach oben    #20
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Richtig, denn Du hast das Problem ja auch mit anderen Amps gehabt.

    Das Einzige, was immer gleich war, war die LS-Box, richtig?

  21. Nach oben    #21
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Zitat Zitat von Thaven Beitrag anzeigen
    Das Einzige, was immer gleich war, war die LS-Box, richtig?
    Ja, die Box war immer die selbe, Clean klang immer alles super, aber sobald ich in einen verzerrten Kanal wechselte kam dieses unschöne Geräusch hinzu. Mit Distortion-Pedal vor dem Amp klangs auch immer gut, nur jetzt mit dem Marhsall gefällt mir die Zerre des Pedals nicht mehr, da klingt der Amp ohne Pedal besser.

    Die Amps waren im Clean-Kanal, von da aus habe ich dann das Pedal hinzu geschalten, deswegen war wohl der "Fuzz" nicht zu hören. In einem verzerrten Kanal mit Pedal, klingt es trotzdem schlimm, wobei es egal war welcher Amp es war, immer das selbe Geräusch. Kann mir nicht vorstellen dass Orange oder Marshall solche Amps verkaufen die so einen grottigen Zerrsound haben.

  22. Nach oben    #22
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Nein, sicherlich nicht.

    Es braucht ja auch nur einer der 4 Vintage 30 defekt sein (Schwingspule, Membran...), und schon klingt es sch….

    Was natürlich bei Clean, oder leichter Crunch nicht so auffällt, wenn sogar in angesagten Studio's für sowas früher ab und an direkt ins Pult, also ohne Speaker-Abnahme, oder -Simu gespielt wurde.
    Die unangenehmen Hifi-Spitzen hat man dann einfach weggeregelt, bis es gut klang. (+ anderer sündhaft teuren Studio-Effekten)
    Berühmtes Beispiel David Gilmours Solo bei 'The Wall'.

    Bei verzerrten Klängen ist das ungleich schwerer, wenn nicht sogar unmöglich.

    Ich hoffe, Du hast Erfolg, denn nach so einer langen Odyssee sollte es auch endlich mal gut sein. ;-)
    Einen Spitzen-Amp hast Du ja schon.

    LG Tom

    Edit: Zur kleinen Auflockerung, he, he:
    In grauer Vorzeit, als es noch keine Verzerrer oder Overdrive's gab, haben ganz Verwegene sogar die Membranen ihrer Lautsprecher absichtlich zerschnitten, um wenigsten etwas Verzerrung in ihren Sound zu bekommen.
    Man kann sich vorstellen, wie das geklungen haben muss, aber gab ja keine Vergleichsmöglichkeiten... :-))

  23. Nach oben    #23
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Ich denke ich habe alles etwas zu früh verurteilt.

    Habe heute nochmal den ganzen Nachmittag dem Amp gewidmet weil es mir einfach keine Ruhe lies. Den Fuzz habe ich fast vollständig wegbekommen und der Amp klingt jetzt auch bei Zimmerlautstärke gut, zwar ist noch fuzz zu hören aber deutlich weniger. Bei etwas erhöhter Lautstärke, ohne meine Nachbarn in den Wahnsinn zu treiben, klingts jetzt auch toll. Etwas fuzz ist immer noch zu hören aber Master-Volume ist auf 1 und der Volume-Regler des Kanals auf 2,5, dass hier noch keine Sättigung der Röhren eintritt ist klar, aber dafür dass es eine angemessene Lautstärke ist und ein 100-Watt Vollröhren Amp ist, ist der Ton echt gut. Was für Wunder die EQ- und Master-Volume Regler bewirken können.

    Kann dieser "Fuzz" daher kommen dass die Lautsprecher bei dieser Lautstärke zu wenig gesättigt werden und daher die Zerre nicht ordentlich wiedergeben können? Immerhin hat die Box eine Belastbarkeit von MAX 230Watt.

    Werde Morgen ein paar Soundbeispiele aufnehmen um eure Meinung zum Ton zu hören. Würde mich interessieren was ihr denkt oder ob ich mich an nur an den Fuzz gewöhnt habe, was ich aber bezweifle.

  24. Nach oben    #24
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Zitat Zitat von Guitarted Beitrag anzeigen
    Ich denke ich habe alles etwas zu früh verurteilt.

    Habe heute nochmal den ganzen Nachmittag dem Amp gewidmet weil es mir einfach keine Ruhe lies. Den Fuzz habe ich fast vollständig wegbekommen und der Amp klingt jetzt auch bei Zimmerlautstärke gut, zwar ist noch fuzz zu hören aber deutlich weniger. Bei etwas erhöhter Lautstärke, ohne meine Nachbarn in den Wahnsinn zu treiben, klingts jetzt auch toll. Etwas fuzz ist immer noch zu hören aber Master-Volume ist auf 1 und der Volume-Regler des Kanals auf 2,5, dass hier noch keine Sättigung der Röhren eintritt ist klar, aber dafür dass es eine angemessene Lautstärke ist und ein 100-Watt Vollröhren Amp ist, ist der Ton echt gut. Was für Wunder die EQ- und Master-Volume Regler bewirken können.


    Werde Morgen ein paar Soundbeispiele aufnehmen um eure Meinung zum Ton zu hören. Würde mich interessieren was ihr denkt oder ob ich mich an nur an den Fuzz gewöhnt habe, was ich aber bezweifle.
    Doch, man kann sich sehr gut an einen mittelmäßigen, bis schlechten Sound gewöhnen, da ist unser Hirn sehr anpassungsfähig...
    Es sei denn, Du hast viel Hörerfahrung von anderen Beispielen, Konzerten, CD's, LP's, bzw. hast schon viele Sounds, Amps, Effekte, Boxen selber gespielt und live gehört, dann wirst Du immer unzufrieden sein, bis Du das richtige Equip hast imo. ;-)

    Der OD1 des JVM 410 soll mit das Beste sein, was Marshall je herausgebracht hat und sollte es auch leise schon andeuten können... ;-)

    Auch würde ich mich mal explizit vor Deine 4x12" er hocken und auf feinste Nuancen (Clean, wie verzerrt) der einzelnen 4 Speaker hören, vielleicht ist doch einer kaputt?

    Im Nachbarforum Musiker-Board.de ist User @Myxin eine echte Korriphäe, was u.a. Deinen Amp anbelangt und auch entsprechender Speaker...

    Vielleicht sprichst Du ihn mal an?

    LG Tom

    EdiT. Und vergiss nicht zu sagen, dass Du Metal machst...?

  25. Nach oben    #25
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    So, es hat endlich ein Ende. Ich habe mir die Marshall 1936 2x12er Box mit den Celestion G12t75 Speakern gekauft. Endlich klingt der Amp so wie er soll und es klingt hammer, auch wenn leise gespielt wird, wofür er gelobt wird. Endlich habe ich den Sound den ich wollte. Echt hammer wie der Amp jetzt aufblüht mit der Box echt der Wahnsinn.

  26. Nach oben    #26
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5

    Danke für Rückmeldung!

    Schön, dass wir Dir helfen konnten. :-)

    Ja, der der G12 T75 ist ein eher unauffälliger Allround-Speaker mit erheblich weniger Wirkungsgrad -3 db gegenüber dem V30.

    Was aber zuhause förderlich ist und auf Bühne und Proberaum egal bei einem 100 Watt Amp. ;-)

    Dann mal fröhliches Schaffen und alles Gute!

    LG Tom

  27. Nach oben    #27
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Dankeschön

  28. Nach oben    #28
    Avatar von Thaven
    aus 40 qm Deutschland
    505 Beiträge seit 11/2018
    Danke
    5
    Vielleicht bekommst Du Deine 4x12er für einen guten Preis los, denn ist ja schließlich von Orange, die in der Regel sehr gute Boxen machen?

    Denn Deine neue Marshall sollte für alle Situationen reichen. ;-)

    So bist Du vielleicht +- Null raus?

    Ich stell mir grad vor, als ich mir mit 18 meinen ersten tollen Amp (Orange AD120 wg. Ferienarbeit und Verkauf meines geliebten Motorrades (Oldtimer) geleistet hatte.
    Eine adäquate Box hatte ich damals noch nicht, sondern musste mir immer was leiern...

    LG Tom

    Edit: Lang ists her, ich erinnere mich, dass ich zeitweise eine selbstgebaute 2x12 Pressspan-Box hatte mit einem neuen Fane LS und einem No-name 12er aus ner alten P.A.-Box.
    Bis unser Bassist den Fane in meiner Abwesenheit geschrottet hatte.
    Danach kam auch nur noch Furz, äh, Fuzz raus, ha, ha! :-))

  29. Nach oben    #29
    Avatar von Guitarted
    21 Jahre alt
    aus Österreich
    17 Beiträge seit 05/2019
    Ja, werde sie inserieren und versuchen zu einem guten Preis loszuwerden. Ich denke dass dieser „Fuzz“ beabsichtigt war von Orange, denn Orange Amps sind ja bekannt dafür dass sie eine eher fuzzy Verzerrung haben, war wahrscheinlich das Ziel der LS in der Box.

    Werde bestimmt einen Orange liebenden Gitarristen finden der mit der Box glücklich wird.


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Mein Fender Hot Rod III Amp klingt auf der Bühne dünn?
    Von mazemania im Forum E-Gitarren & Akustikgitarren
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.04.2019, 22:24
  2. Windows Movie Maker Ton klingt schlecht
    Von mecao im Forum Aufnahmetechnik & Produktion
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.05.2016, 19:51
  3. Magnetischer Pickup für Westerngitarre, der NICHT akustisch klingt^^
    Von Palermo im Forum E-Gitarren & Akustikgitarren
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.12.2014, 23:20
  4. Aufnahme klingt schrecklich ...
    Von Hoschi18 im Forum Aufnahmetechnik & Produktion
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.10.2011, 19:53
  5. Gitarre klingt nicht mehr
    Von Falconer im Forum E-Gitarren & Akustikgitarren
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.06.2008, 21:01

Lesezeichen für Amp klingt Fuzzy

Lesezeichen