MUSIC STORE Eurolite-Deals

+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 34 bis 64 von 64

Thema: Wie Fanbase aufbauen?

  1. #34
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Es gibt doch das Internet.
    Da hat es so viele Portale, wo man "Musiker sucht Gruppe" oder "Gruppe sucht Musiker" finden kann.
    Bei uns gibt es "Musiker in deiner Stadt", sowas hat e bei euch doch bestimmt auch.
    Da mal reinschnuppern, würde mich wundern, wenn du dort keinen neue Band findest.
    Es ist DEIN Baby!
    fix it in the mix

  2. Nach oben    #35

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Grüsse vom Gitarristen!

    Weil ich gestern auf diesen Thread hingewiesen wurde ganz kurz:
    Die Band ist seit 2014 eine Basisdemokratie (davor gab es sie ja nur am Papier). Da wird nix im Alleingang entschieden.
    Der "Chef" trifft hin und wieder sehr einsame Entscheidungen. Die wir dann ignorieren :-)
    Das ist übrigens lustiger als es klingt.

    cu
    martin

  3. Nach oben    #36

    aus Niederösterreich
    82 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Hm, was meint Ihr zur Meinung des Gitarristen?


    Wurstel


  4. Nach oben    #37
    Avatar von ABarth
    aus Frechen
    23 Beiträge seit 10/2018
    Für mich sehr irritierend, dass jemand an einer Situation die ihn so unzufrieden stimmt so lange festhält. Erst recht wenn es um so etwas emotionales wie Musik geht. Aber nungut. Jeder wie er meint.

    Meiner Meinung nach: Wenn die Diskrepanzen zu groß sind, geht man getrennte Wege. Im Guten.

  5. Nach oben    #38
    Premium-Mitglied Avatar von Sir Raven
    aus Berlin
    410 Beiträge seit 06/2011
    Danke
    14
    Wenn ich das lese:
    Zitat Zitat von Wurstel Beitrag anzeigen
    Bei "I waar' so gern a Rockstar" vergaß der Gitarrist auf das Intro mit dem Gitarrensolo und setzte gleich mit der Strophe ein. Ich rief ihm zu, dass er nochmal anfangen soll, da ich deswegen meinen Einsatz verpaßt habe. Das hat er aber nicht getan, also war ich mit meinem Text so ca. 20 Takte hintennach. Da der Text sehr wichtig ist, habe ich ihn dann unrhythmisch aufgesagt, bis ich "aufgeholt" habe.
    und dann das:
    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Die wir dann ignorieren :-) Das ist übrigens lustiger als es klingt.
    wird mir schlagartig klar, worum es geht.

    Wurstel nimmt die Musik ernst, ein Teil der anderen Bandmitglieder tut dies nicht und findet es offenbar lustig, Lieder so unvollständig zu spielen, dass der Text nicht vollständig hineinpasst. Diese zuletzt genannten sind ganz offensichtlich nicht bandfähig.

    Gruß
    Ted
    99 % aller Leute, die sich als Produzenten bezeichnen, haben keinen Schimmer von der Arbeit eines Produzenten. Ich bin keiner.

  6. Nach oben    #39

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Das ist korrekt. Ernsthaft Musik mach ich woanders.

    cu
    martin

  7. Nach oben    #40

    aus Niederösterreich
    82 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Zitat Zitat von Sir Raven Beitrag anzeigen
    Wurstel nimmt die Musik ernst, ein Teil der anderen Bandmitglieder tut dies nicht und findet es offenbar lustig, Lieder so unvollständig zu spielen, dass der Text nicht vollständig hineinpasst.
    Ich nehme mal an, dass das nicht absichtlich passiert ist. Ist natürlich dann die Frage, wie man mit so einem Fehler um

    Zitat Zitat von Sir Raven Beitrag anzeigen
    Diese zuletzt genannten sind ganz offensichtlich nicht bandfähig.
    Nunja, ich weiß, dass ich nicht gerade ein Klasse-Sänger bin. Deshalb will ich das ja so bringen, dass ich mich zwischen den Nummern umziehe. (Normalerweise gibt es auch einen Akteur, der war aber beim genannten Konzert nicht dabei.) Da ist es aber nötig, dass es eine entsprechende Pause zwischen den Liedern gibt. Diese wurde mir aber nicht gegeben, der Gitarrist fing nach einer Nummer gleich mit der nächsten an.

    An dodl:
    Schreibe doch hier mal, wieso Du meinst, dass das, was ich hier geschrieben habe, mit der Realität nicht viel zu tun hat.


    Wurstel

  8. Nach oben    #41

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Zitat Zitat von Wurstel Beitrag anzeigen
    An dodl:
    Schreibe doch hier mal, wieso Du meinst, dass das, was ich hier geschrieben habe, mit der Realität nicht viel zu tun hat.


    Wurstel
    Schmutzwäsche waschen wir morgen bei einem Marillenlikör :-)

    cu
    martin

  9. Nach oben    #42

    aus Niederösterreich
    82 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Schmutzwäsche waschen wir morgen bei einem Marillenlikör :-)
    Da geht es nicht um Schmutzwäsche waschen (muß ich noch, die Waschmaschine wird aber noch nicht voll), sondern darum, Konstruktives zu erarbeiten. Deshalb stelle ich hier ja auch diesbezügliche Fragen. Es geht mir NICHT darum, da irgendjemanden zu diskreditieren.

    Du weißt aber eh, dass ich oft im Internet diskutiere.

    PS: Wachauer Marillenlikör ist da. Und schwarzer Ribiselwein auch. Und auch Mariazeller Met.


    Wurstel

  10. Nach oben    #43
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Das ist korrekt. Ernsthaft Musik mach ich woanders.

    cu
    martin
    Es geht nicht um die Ernsthaftigkeit von Wurstels Musik, ich sehe das Ganze auch mehr als musikalisches Kunstprojekt, Satire, Protest usw., sondern um die Ernsthaftigkeit, wie man als Mitmusiker damit auf der Bühne umgeht.

    Sich nicht an vorherige Konzepte und Absprachen zu halten zeugt nicht von hoher Professionalität und wenn man keinen Bock darauf hat, dann sollte man es besser komplett lassen da mitzumachen, als völlig bocklos den Auftritt zu zernageln.

    Es ist einfach nicht fair seinen Mitmusikern gegenüber, denn man ist beim Auftritt ja schon konzentriert und nervös genug.
    Wenn dann ein Kollege die Songs absichtlich anders spielt, finde ich das nicht besonders schön, sowas macht man einfach nicht.
    Jeder in der Band sollte sein Bestes geben und sich unterstützen, so macht man g e m e i n s a m Musik, Teamwork eben.
    Am Ende soll es doch dem Publikum gefallen, oder?

    Wurstel steht 100%ig hinter seiner Arbeit, er gibt alles dafür und nimmt die auch sehr ernst.
    Das solltest du zumindest mal respektieren.
    fix it in the mix

  11. Nach oben    #44

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Tja, das war so eine von Wurstels "einsamen Entscheidungen" die ich erwähnte.

    Es war natürlich vorher abgesprochen, dass die langsamen Nummern nicht auf die Setlist kommen. Wir machten da in Wiens ranzigstem Punkschuppen Support für eine Thrash/Hardcore Punktruppe. Drum hat man sich darauf geeinigt, die langsamen Sachen rauszunehmen, ein bissl am Gain und am Tempo zu drehen und ab die Post.
    Dachten wir...
    Unser Wurstel dachte allerdings er könnte es erzwingen, indem er einfach auf der Bühne den Text auspackte und just in dem Moment, als die Leute da unten kurz davor waren eine Moshpit zu bilden, sein 8 Minuten Gedicht vorlesen wollte. Unterlegt mit ein paar cleanen Arpeggios...

    Gleiches gilt für das Intro das angeblich nicht gespielt wurde. Klar wurde es gespielt. Nur bekam er es nicht mit, weil er trotz vorheriger Absprache sich NICHT auf der Bühne umzuziehen, es natürlich trotzdem versuchte.
    Und das wurde nicht bloß einmal besprochen. Das wurde ihm von uns dutzendfach gesagt. Ich wiederhole - dutzendfach.
    Er wusste, dass wir in der Situation nicht zulassen würden, dass er sich nach jeder Nummer minutenlang auf der Bühne umzieht.
    Das tut er nämlich wenn man ihn lässt. Nach jeder Nummer wird da irgendein Dracula Umhang umständlichst umgehängt, oder ein falscher Bart über seinen echten gepickt. In der Zeit passiert auf der Bühne minutenlang nichts. Ausser dass er versucht, sich so einen Umhang umzuknöpfen :-)

    Proben und Gigs mit dem Wurstel sind aber genau deshalb so lustig. So eine Mischung aus bockigem 5 jährigen und totalem Realitätsverlust. Da und dort ein bisschen improvisieren, weil er wirklich mal 20 Takte verpasst, oder vorher nicht am Klo war und uns mitten im Gig plötzlich eine viertel Stunde auf der Bühne stehen lässt. Oder mir ne halbe Stunde vorher ne SMS schickt "Notenständer mitbringen!"
    Wir nehmens mit Humor, alle anderen gingen. So sieht das in der Realität aus :-)


    cu
    martin
    Geändert von dodl (29.10.2018 um 15:06 Uhr)

  12. Nach oben    #45

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Einen hab ich noch, ohne ihm zu Nahe zu treten.

    2015 kamen wir bei einem Bandwettbewerb eine Runde weiter. Wurstel denkt insgeheim, das liegt an unserer Performance.
    Tatsächlich passierte es deshalb, weil er 50 nicht verkaufte VVK Karten einfach daheim vergessen hat, die dann nicht rückverrechnet werden konnten.
    Offiziell hatten wir jetzt 60 Karten verkauft, aber nur 10 Stimmen und so kamen wir zu einem lucky loser Ticket für die nächste Runde.
    Kostete ihn halt 300€.
    Übrigens das einzige Mal, dass er für einen unserer 20-30 Gigs etwas zahlen musste. Davor legte er 9k€ für einen Auftritt vor 20pax hin.

    Solche Anekdoten (und davon gibt's reichlich) machen das Musizieren mit ihm so charmant. Und lassen mich das alles ein bissl locker sehen :-)

    cu
    martin

  13. Nach oben    #46
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Schön, auch mal die andere Seite zu hören, danke!

    Ihr solltet euch da wirklich einig sein, bevor es auf die Bühne geht.
    Ich fand manche Sachen von euch nämlich ziemlich geil und denke das man damit sogar kommerziell gut was reißen könnte.
    fix it in the mix

  14. Nach oben    #47

    aus Bielefeld
    42 Beiträge seit 04/2017
    hab ich da irgendwas übersehen, oder waren das ca. 10.000 klicks für ein video?

  15. Nach oben    #48

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Eher so 15000.
    Leider sagt sowas garnix aus. Das ist wie FB Likes, oder gar Zusagen bei Veranstaltungen.
    Das ins real life zu holen wäre die große Herausforderung :-)
    Selbst unsere FB Videos schaffen binnen 2 Wochen zwischen 1300 und 2000 Views. Die Leute sagen mir dann wie witzig die sind, aber liken trauen sie sich nicht, weil das dann ihre Freunde mitbekommen. Zum Gig kommen sie auch nicht. Hier fällt uns die Attitude auf den Kopf. Für die Jungen sind wir nicht so interessant, die Älteren sind zu bequem und zum Teil trauen sie sich nicht.

    Der Menschenfresser ist insofern besonders, weil der Wurstel mit der Nummer als "leider nein" Kandidat im Fernsehen war. Das hat die Klicks massiv geboostet.
    Etwas ähnliches haben wir 2015 mit dem Supertalent versucht, wurden auch gleich zum Kamera Casting durchgewunken. Dort aber grandios versagt. Alle miteinander.

    Unterm Strich macht es einfach einen Riesen Unterschied, ob jemand schnell ein Youtube Video schaut (die werden ab 10 Sekunden gezählt glaub ich), oder ob er Freitag, Samstag Abend wirklich irgendwo hinfahren soll um vor Ort in eine Szene einzutauchen, die ihn eigentlich ängstigt. Ein Spagat den wir bisher nicht schaffen. Die paar die da sind, fühlen sich eh durchaus gut unterhalten.
    Wobei, auch nicht immer. Wenn man da nicht sehr subtil aufs Publikum eingeht und das noch dazu in unserem bescheidenen Rahmen, spielst du die Hütte auch schnell leer.
    Drum mag ich eigentlich diese 30min Support Slots oder Bandcontests gern. Da geht keiner, weil er ja auf die Band wartet und unser Schmäh trägt auch kein ganzes Abendprogramm.
    Andererseits - gerade der vom Wurstel so schlimm empfundene Gig letztens war der Beste ever. Da wurde eine Stunde getanzt, gerempelt und applaudiert. Es findet sich schon eine Nische. Die ist aber definitiv nicht in den 15000 Views. Die sind nett. Aber sonst leider nichts.

    cu
    martin

  16. Nach oben    #49

    aus Niederösterreich
    82 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Nun, ich bin ja seit 1991 Akteur (Bühnenshow) einer Rock-Schock-Band, die es seit 1967 gibt, die aber nicht allzusehr aktiv war, aber dennoch seit den 80ern in Wien in etwa 1.000 Gäste Publikum brachte, ab den 2000er-Jahren sogar um die 2.000 Gäste bei 35 Euro Eintritt. Und beim Wiener Donauinselfest (bei freiem Eintritt) spielte diese Band immer wieder als Headliner auf der zweitgrößten Bühne vor 40.000 Gästen (bei so einem Auftritt habe ich das erstemal ein Lied vorgetragen - ein Sprung ins kalte Wasser mit 40.000 Zuschauern). Die Musiker dieser Rock-Schock-Band waren alle hochdotierte österreichische Berufsmusiker (mit Ausnahme des Bandchefs, der weniger ein Musiker als ein verkappter Politiker war, weshalb wir oft für die KPÖ spielten). Und aus diesem Musikerkreis stammten auch die ersten Musiker meiner Band. Daher auch deren hohe Gagenforderungen. Da ich unbedingt ein Lied bei dieser Rock-Schock-Band singen wollte, wurde in einem der besten Tonstudios von Österreich ein Lied aufgenommen, das ich sang. Ich kannte vorher weder Text noch Musik und konnte mich daher nicht vorbereiten. Ich habe das Lied Zeile für Zeile eingesungen, jede Zeile x-mal. Dann wurden die besten Stellen zusammengeschnitten und entsprechend angepaßt; da ich damals von Rhythmus und Takt nur in der Theorie wußte, mußte da alles mühsam zusammengefrickelt werden und mein Gesang in die Läge gezogen (wenn ich zu schnell war) und zusammengeschrumpft (wenn ich zu langsam war) und an die Rhythmik angepaßt (wenn ich total aus dem Takt war) werden. Bezahlt hat das die Plattengesellschaft der Rock-Schock-Band. Dieses Lied (es war eine Verarschung von "Anton aus Tirol") kam dann auch auf die damals aktuelle CD dieser Band. Zu dieser Rock-Schock-Band brachte mich ein Mann, der dort als Sänger (er sang damals ein Lied, später noch ein zweites), hauptsächlich aber als Akteur auftrat, der auch eine eigene Band hatte und der sich Beziehungen in die Wiener Rockmusikszene geschaffen hatte und in jener Zeit sowas wie ein Fädenzieher im Hintergrund war, der ein eigenes Plattengeschäft hatte und einer meiner wenigen Freunde wurde.

    Da ich mir bei der Rock-Schock-Band einen Namen gemacht habe (ich wurde ja oft auf der Straße angesprochen, weil man mich von dieser Band her kannte), war es naheliegend, damit zu rechnen, dass zu den Konzerten meiner Band hauptsächlich Fans dieser Rock-Schock-Band kommen. Leider gab es aber vor dem ersten Auftritt eine sehr unglückliche Konstellation, die dazu führte, dass ich niemanden aus diesem Bereich für meine Band lukrieren konnte. Ich muß da jetzt ein bißchen ausholen, was zum Verständnis dienen soll...

    Im Jahr 1999 holte mich ein Musiker der Rock-Schock-Band als Ansager zu einer seiner anderen Bands. Ich sang dann bei dieser Band zwei Lieder als Special Guest. Ich sagte, dass ich eine Band gründen will, und der Name für diese Band war gleich gefunden. Diese Musiker komponierten im Jahr 2005 aus meinem Text das Lied "Ich bin ein Gourmet", jedoch verabsäumten sie, mir eine Pilotstimme draufzusingen.

    Im Jahr 2003 holte mich eine Theater-Ensembleleiterin als Schauspieler zu ihrem Theaterstück. Die Hauptdarstellerin dieses Theaterstückes war an mir interessiert, und wir zogen daraufhin miteinander um die Häuser; sie war (und ist bis heute) die einzige Frau, die an mir interessiert war. Ich gab sehr viel Geld für sie aus (sie hatte dauernd Schulden und wollte nach Amerika zu ihren Verwandten ziehen). Es war damals auch von Heirat die Rede. Jener Musikerfreund, der mich zur Rock-Schock-Band gebracht hatte, versuchte dann, die Beziehung zwischen mir und dieser Frau für sich auszunutzen und meinte, wenn ich ihm 5.000 Euro borge, dann wird er dafür sorgen, dass sie und ich zusammenkommen. Da er mir allerdings seit den 90ern noch 70.000 Schilling schuldig war, habe ich das (auch auf Anraten von etlichen Bekannten) abgelehnt. Darüber hat er sich derart geärgert, dass er meiner Freundin und auch im Musiker-Bekanntenkreis einen Blödsinn über mich erzählt hat, sodass ich meine Freundin verlor, aus der Rock-Schock-Band rausgeschmissen wurde und vom ganzen Musiker-Bekanntenkreis gemieden wurde. Da meine Freundin den Kontakt mit mir abgebrochen hatte und ich ihr aber viel Geld geborgt habe (mein Vater hatte auch eine Mitgift von 40.000 Euro gezahlt, damit ich meine Freundin heiraten kann), verlangte ich von ihr jenes Geld zurück, das ich ihr geborgt habe. Woraufhin sie mir per E-Mail androhte: "Wenn Du das Geld zurückverlangst, zeige ich Dich wegen Stalking an!" Da reichte es mir, und ich erwirkte einen Zahlungsbefehl gegen sie, den sie beeinspruchte, also kam es zur Klage wegen Geldforderungen. Im Gegenzug stand ich wegen beharrlicher Verfolgung (in Deutschland heißt das "Nachstellung") vor dem Strafrichter. Im Zuge des Strafverfahrens lernte ich jenen Gerichtsberichterstatter kennen, der die Webseite meines Bandprojektes machte. Die Gerichtsverhandlungen waren im Jahr 2008.

    Im Jahr 2009 kam dann der erste Auftritt meiner Band zustande. Die Musiker rechneten damit, dass viele Zuschauer aus dem Fankreis der Rock-Schock-Band kommen; sie rechneten mit etwa 500 Gästen. Ich hatte auch Akteure vorgesehen, die ich aus der Rock-Schock-Band vorher gefragt habe und die mir zugesagt haben, dass sie mitmachen. Leider kamen dann nur 15 Gäste zum Konzert und auch die Akteure nicht. Ich erfuhr, dass der Musikerfreund verlautbaren hatte lassen, dass das Konzert meiner Band abgesagt ist.

    Die Fans der Rock-Schock-Band mieden deshalb die Auftritte meiner Band, weil meine Freundin (die ich zur Rock-Schock-Band gebracht habe), bei den Fans überaus beliebt war und das glaubten, was ihnen der Musikerfreund vermittelt hat.

    Ich muß zum Zug, die Fortsetzung kommt später.


    Wurstel

  17. Nach oben    #50
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Das ist zwar alles ganz interessant, aber was gestern war kannst du doch eh nicht mehr ändern.
    Es klappt halt nicht immer so, wie man es gerne hätte, also lerne aus den Fehlern und mache es besser.
    Du machst dir viel zu viele Gedanken, bau deine Band neu auf und mache Musik und schau mehr
    in die Zukunft und konzentriere dich darauf.
    Wichtig:
    Erstellt ein Bühnenkonzept das technisch funktioniert und woran sich dann jedes Bandmitglied zu halten hat.
    Besprecht immer alles im Team und stimmt danach gemeinsam darüber ab.
    Probt das Programm vorher, danach gibt es keine Alleingänge mehr und dann klappt das auch.

    Potenzial hat deine Rock Schock Band doch auf jeden Fall, sowas macht doch sonst keiner in Östereich.
    fix it in the mix

  18. Nach oben    #51

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Zitat Zitat von Moogman Beitrag anzeigen
    Potenzial hat deine Rock Schock Band doch auf jeden Fall, sowas macht doch sonst keiner in Östereich.
    Da gibt es alleine ein Dutzend die ich kenne und sicher noch Hundert mehr :-)

    cu
    martin

  19. Nach oben    #52
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Da gibt es alleine ein Dutzend die ich kenne und sicher noch Hundert mehr :-)

    cu
    martin
    Das mag ja gut sein, aber der Wurstel ist schon ziemlich einmalig.
    fix it in the mix

  20. Nach oben    #53

    aus wien
    14 Beiträge seit 10/2018
    Nein, hier nicht.
    Im Gegenteil, hier wirkt das etwas abgedroschen.
    Im Windschatten der erwähnten "Schock Rock Band" gab es viele Trittbrettfahrer. Durchaus erfolgreich. Vor 25 Jahren :-)

    cu
    martin

  21. Nach oben    #54
    Wenn man sich ein junges Publikum bedienen will, muss man sich dem Thema Social Media aktiv widmen. Selbst Google stellt alte Webseiten auf das Gleis, weil es irrelevant wird.

  22. Nach oben    #55
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Zitat Zitat von Azakmied Beitrag anzeigen
    Wenn man sich ein junges Publikum bedienen will, muss man sich dem Thema Social Media aktiv widmen. Selbst Google stellt alte Webseiten auf das Gleis, weil es irrelevant wird.
    Da muss man differenzieren.
    99% der Follower kommen aber nicht zu den Konzerten und kaufen auch keine Platten.
    Das ist zwar schön fürs Ego, wenn man dann "berühmt" ist, es spült aber keine Flocken in die Kasse.
    Zumindest bei nur ganz ganz wenigen Acts, die tatsächlich über SC einen Durchbruch schaffen.
    fix it in the mix

  23. Nach oben    #56
    Glaube, er/sie meinte, man soll auch als Musiker etwas Influencer werden.
    Weil wenn man viele Follower hat, dann bekommt man Marketinggeld.
    Aber der Trend geht ja eher auf das Digitale. Oder einfach ein Abosystem. Aber dazu muss man eben bekannt sein, das man da aufgenommen wird.
    Könnte mir halt so vorstellen.

  24. Nach oben    #57

    aus Bielefeld
    42 Beiträge seit 04/2017
    socialmedia is dreck. das stimmt. man müsste sich eine neue "strategie" überlegen, in der musiker sich abgrenzen und ihren lohn fordern. ich werd darüber nix mehr sagen, wie überhaupt ich nichts mehr sagen werde, da es sonst billig kopiert wird, und man mich dann vor der tür stehen lässt...wer will kann mir ne pm schicken...

  25. Nach oben    #58
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Zitat Zitat von Reiurakder Beitrag anzeigen
    Glaube, er/sie meinte, man soll auch als Musiker etwas Influencer werden.
    Weil wenn man viele Follower hat, dann bekommt man Marketinggeld.
    Wenns nur darum geht, dann spare ich mir die ganze Arbeit.
    Wozu denn Musik komponieren, einspielen, aufnehmen und alles, wenn es nur darum geht.
    Da kann ich auch ich völlig bescheuerte Videos drehen und mache mich voll zum Affen.
    Solche dämlichen Vollhonks haben schell ein paar Tausend Follower -und dann?

    Zitat Zitat von satanael Beitrag anzeigen
    socialmedia is dreck. das stimmt. man müsste sich eine neue "strategie" überlegen, in der musiker sich abgrenzen und ihren lohn fordern. ich werd darüber nix mehr sagen, wie überhaupt ich nichts mehr sagen werde, da es sonst billig kopiert wird, und man mich dann vor der tür stehen lässt...wer will kann mir ne pm schicken...
    Macht einfach gute Musik.

    Oh, jetzt hab ichs verraten, sorry.
    fix it in the mix

  26. Nach oben    #59

    aus Bielefeld
    42 Beiträge seit 04/2017
    haha... )

  27. Nach oben    #60
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Zitat Zitat von satanael Beitrag anzeigen
    haha... )
    eigentlich meinte ich das ernst. :-)
    fix it in the mix

  28. Nach oben    #61

    aus Bielefeld
    42 Beiträge seit 04/2017
    das mit verraten wohl nicht ) ja hast du natürlich vollkommen recht...ganz mein reden. üben und komponieren scheint recht out, socialmedia und der ganze kram dagegen ziemlich in...verständlich wenns um klicks geht ist die devise...umso dööfer, billiger und einfacher umso mehr davon...da denkt man sich, was soll man qualität entwickeln, das interessiert sowieso kaum einen. halte ich aber für den falschen ansatz. es gibt songs mit millionen klicks da is ein beat ne quitschstimme die singt: brush your teeth ... und das wars dann auch...

    ich dagegen mit einem full-album, "anspruchsvolleren" texten und gewisser tiefe... mmmh... fast 300 klicks! genial ;D


    https://www.youtube.com/watch?v=iWPnI_XU0QU&t=1546s

  29. Nach oben    #62
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    672 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    22
    Zitat Zitat von satanael Beitrag anzeigen
    ich dagegen mit einem full-album, "anspruchsvolleren" texten und gewisser tiefe... mmmh... fast 300 klicks! genial ;D
    Jo, das ist doch schon mal was, da kann man dran arbeiten.
    Ich kümmere mich nicht so sehr um Social Media Seiten, da fehlt mir einfach die Zeit dafür.
    Bin zwar präsent und lade manchmal auch was auf YT hoch oder poste etwas auf FB oder Twitter aber das wars dann aber schon.
    Da kann man schnell eine Menge Zeit verplempern, die ich nicht habe.
    fix it in the mix

  30. Nach oben    #63

    aus Niederösterreich
    82 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Endlich bin ich in der Verfassung zu antworten.

    [Der Gig bei einem Punkabend]
    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Tja, das war so eine von Wurstels "einsamen Entscheidungen" die ich erwähnte.
    Die ich aufgrund plötzlich geänderter Voraussetzungen getroffen habe.

    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Es war natürlich vorher abgesprochen, dass die langsamen Nummern nicht auf die Setlist kommen. Wir machten da in Wiens ranzigstem Punkschuppen Support für eine Thrash/Hardcore Punktruppe. Drum hat man sich darauf geeinigt, die langsamen Sachen rauszunehmen, ein bissl am Gain und am Tempo zu drehen und ab die Post.
    Dachten wir...
    Unser Wurstel dachte allerdings er könnte es erzwingen, indem er einfach auf der Bühne den Text auspackte und just in dem Moment, als die Leute da unten kurz davor waren eine Moshpit zu bilden, sein 8 Minuten Gedicht vorlesen wollte. Unterlegt mit ein paar cleanen Arpeggios…
    Die Geschichte war anders.
    In dieser Location haben wir schon öfters gespielt, nur war da ein anderes Publikum.

    Zustandegekommen ist der Auftritt dadurch, dass sich eine Akteurin der Rock-Schock-Band (bei der ich ebenfalls Akteur bin) den Oberschenkel gebrochen hatte und mit ihren sechs Hunden nicht mehr Gassi gehen konnte - die Hunde waren dann in einer Tierpension, mit der sie Schwierigkeiten bekam, weil sie die Kosten nicht bezahlen konnte. Da hatte ich die Idee, ein Benefizkonzert für diese Frau und ihre Hunde zu machen. Mir wurde seitens der Location gesagt, dass wir uns da eventuell bei einem Konzert anhängen können, das von einem Punker veranstaltet wird und bei dem drei Bands geplant sind. Es wurde mit dem Veranstalter (der ein großer Tierfreund ist) verhandelt und dann ausgemacht, dass wir da spielen können und diese Akteurin den Gewinn des Konzertes bekommt. Somit waren also vier Bands geplant, und wir hätten nur ungefähr 30 Minuten (vielleicht 35) gespielt. Und da hattest Du gemeint, dass wir die ruhigen Nummern "I" und "Miad" nicht spielen - "Letzte Grüße" hatte ich sowieso nicht vorgesehen, weil wir keinen Bassisten hatten und letztere Nummer ohne Baß nicht funktioniert.

    Dann erfuhr ich zwei Tage vor dem Auftritt, dass von den vier Bands zwei abgesprungen sind und wir daher länger spielen müssen. Also habe ich diese beiden ruhigeren Nummern wieder ins Programm genommen und das auch den Musikern mitgeteilt. Die zweite Band kannte ich nicht.

    Es war dann so, dass der Beginn für 20 Uhr geplant war. Da war allerdings noch kaum ein Gast da, und auch der Headliner noch nicht. (Da in Wien die Konzerte gerne mit Verspätung beginnen, ist das Publikum auch nicht pünktlich.) Wir wußten nicht, wann wir anfangen sollen. Die Location füllte sich nur langsam, und die Leute waren alle im Vorraum bei der Bar. Irgendwann nach 22 Uhr meintest Du, dass wir anfangen sollen. Ich sagte Dir, dass da erstmal das Publikum in den Saal kommen soll. Worauf Du meintest, dass wir einfach auf die Bühne gehen und spielen sollen, was wir dann auch gemacht haben. Du sagtest, ich soll mir nur am Anfang ein Kostüm anziehen und das dann anlassen. (Normalerweise ziehe ich mich nach jeder Nummer um, was meistens eh recht schnell geht - das gehört zum Konzept meiner Band.) Der Schlagzeuger versteckte meine anderen Kostüme, damit ich mich nicht umziehen konnte.

    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Gleiches gilt für das Intro das angeblich nicht gespielt wurde. Klar wurde es gespielt. Nur bekam er es nicht mit, weil er trotz vorheriger Absprache sich NICHT auf der Bühne umzuziehen, es natürlich trotzdem versuchte.
    Und das wurde nicht bloß einmal besprochen. Das wurde ihm von uns dutzendfach gesagt. Ich wiederhole - dutzendfach.
    Er wusste, dass wir in der Situation nicht zulassen würden, dass er sich nach jeder Nummer minutenlang auf der Bühne umzieht.
    Das tut er nämlich wenn man ihn lässt. Nach jeder Nummer wird da irgendein Dracula Umhang umständlichst umgehängt, oder ein falscher Bart über seinen echten gepickt. In der Zeit passiert auf der Bühne minutenlang nichts. Ausser dass er versucht, sich so einen Umhang umzuknöpfen :-)
    Auch wieder nicht richtig. Ich konnte mich ja nicht umziehen und mir nicht mal das aufblasbare Mikrofon (das zu dieser Nummer gehört) schnappen, weil Du gleich mit der Strophe angefangen und die acht Takte Intro nicht gespielt hast. Nach dem Auftritt habe ich Dich darauf hingewiesen, dass Du das Intro von "I waar' so gern a Rockstar" nicht gespielt hast. Du hast darauf geantwortet, "ah, das hab' ich vergessen". (Vor dem Gig ein bißchen zuviel Stimmbandöl zu Dir genommen, obwohl Du nicht singst?)

    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Proben und Gigs mit dem Wurstel sind aber genau deshalb so lustig. So eine Mischung aus bockigem 5 jährigen und totalem Realitätsverlust. Da und dort ein bisschen improvisieren, weil er wirklich mal 20 Takte verpasst, oder vorher nicht am Klo war und uns mitten im Gig plötzlich eine viertel Stunde auf der Bühne stehen lässt. Oder mir ne halbe Stunde vorher ne SMS schickt "Notenständer mitbringen!"
    Wir nehmens mit Humor, alle anderen gingen. So sieht das in der Realität aus :-)
    Ich habe mir schon gedacht, dass der lange Live-Instrumentalteil von "Space Trucking" dadurch zustandegekommen ist, weil der Ian Gillan plötzlich aufs Klo mußte…

    Daß mir das gerade bei "Jetzt sitz' i da" (wo es ums Aufsuchen der [besetzen] Toilette mit Durchfall geht) passiert ist, war eine Ironie des Schicksals. Allerdings war mir bei jenem Auftritt damals nicht sehr gut - ich hatte damals den Arm im Gips und war in körperlich sehr schlechter Verfassung.

    Übrigens war das Benefizkonzert (am 24. August 2018) der einzige Auftritt meiner Band im vorigen Jahr.

    PS: Was, bitte, ist ein Moshpit?


    Wurstel
    Geändert von Wurstel (29.01.2019 um 09:38 Uhr)

  31. Nach oben    #64

    aus Niederösterreich
    82 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Auch da darf ich wieder richtigstellen...

    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Einen hab ich noch, ohne ihm zu Nahe zu treten.

    2015 kamen wir bei einem Bandwettbewerb eine Runde weiter. Wurstel denkt insgeheim, das liegt an unserer Performance.
    Tatsächlich passierte es deshalb, weil er 50 nicht verkaufte VVK Karten einfach daheim vergessen hat, die dann nicht rückverrechnet werden konnten.
    Offiziell hatten wir jetzt 60 Karten verkauft, aber nur 10 Stimmen und so kamen wir zu einem lucky loser Ticket für die nächste Runde.
    Kostete ihn halt 300€.
    Übrigens das einzige Mal, dass er für einen unserer 20-30 Gigs etwas zahlen musste. Davor legte er 9k€ für einen Auftritt vor 20pax hin.
    Du hast mich vor dem Auftritt bei diesem Bandwettbewerb (bei dem wir mehrmals spielten) in der Szene Wien (und auch beim Morgengig im Arena-Beisel) immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass ich da nicht irgendwelche Forderungen (z. B. ans Catering) stellen darf, sondern das eine Gnade ist, dass wir hier spielen dürfen. Tatsächlich ist es so, dass ich den Leuten in der Szene Wien und in der Arena von der Rock-Schock-Band her wohlbekannt bin - wir haben für diese beiden Veranstalter mit der Rock-Schock-Band recht oft gespielt (aber nicht in der Szene Wien, weil die viel zu klein ist, sondern im damaligen Planet Music und in der Arena, später dann im Gasometer und immer wieder am Donauinselfest als Headliner auf der größten Bühne und auch am Volksstimmefest und am Erste-Mai-Fest als Headliner). Von daher betrachtet, ist davon auszugehen, dass ich dort bekannt bin. Es ist ungefähr so, wie am Beginn der MICHAEL SCHENKER GROUP - da man den Michael Schenker von SCORPIONS her kannte, hat man seiner neuen Band Tür und Tor geöffnet, ohne zu wissen, was und wie diese Band spielen wird.

    Und dass ich zusammen mit meiner Freundin und der Theater-Ensembleleiterin im Jahr 2005 mit dem Alf Poier bei der Songcontest-Vorausscheidung mitmachen durfte (wo wir bei weitem die meisten Stimmen erhalten haben, aber trotzdem Zweiter wurden), haben wir einem Musiker der Rock-Schock-Band zu verdanken, der das mithilfe seiner Beziehungen für uns erreicht hat.

    Zitat Zitat von dodl Beitrag anzeigen
    Solche Anekdoten (und davon gibt's reichlich) machen das Musizieren mit ihm so charmant. Und lassen mich das alles ein bissl locker sehen :-)
    Du mußt halt auch die ganzen Verhältnisse und Hintergründe berücksichtigen...


    Wurstel

    Geändert von Wurstel (29.01.2019 um 09:42 Uhr)

+ Auf Thema antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Wer will mit uns 'ne Band aufbauen
    Von Pianola im Forum Musiker sucht Band
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.10.2018, 16:56
  2. Heimstudio aufbauen
    Von Eneth im Forum Aufnahmetechnik & Produktion
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 12.06.2012, 16:10

Lesezeichen für Wie Fanbase aufbauen?

Lesezeichen