MUSIC STORE PCM-Download

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 19 von 19

Thema: I'm Forum anonym bleiben oder nicht?

  1. #1

    aus Niederösterreich
    84 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1

    Im Forum anonym bleiben oder nicht?

    Wurstel


    Hier ist es ja (wie in den meisten Diskussionsforen) so, daß man anonym ist, also nicht mit seinem Namen dasteht (und man nicht unbedingt darauf schließen kann, wer sich hinter einem Namen verbirgt). Das hat Vor- und Nachteile.

    Vorteil:
    Man kann Fragen stellen, wenn es mit den Bandmitgliedern, mit der Familie oder mit dem Dienstgeber Schwierigkeiten in Bezug auf die Musik gibt (also zum Beispiel, wie Andere diese Probleme gelöst haben).

    Nachteil:
    Man kann keine Links zu Videos der eigenen Band oder zur Bandwebseite posten, was dann von Nachteil ist, wenn man fragt, was man an seiner Musik verbessern könnte.

    Wie handhabt Ihr das?
    Ich habe gesehen, daß Manche hier in ihrem Profil Links zu ihren Webseiten stehen haben. Habt Ihr da keine Angst, Schwierigkeiten (etwa mit Euren Bandmitgliedern, Veranstaltern oder Plattengesellschaften) zu bekommen?


    Wurstel
    Geändert von Wurstel (19.07.2018 um 09:28 Uhr) Grund: Betreff korrigiert wegen Fehler, die durch die Rechtschreibkorrektur entstanden sind

  2. Nach oben    #2
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Das kann natürlich Jeder halten wie er mag.

    Als aktiver Musiker steht man so oder so immer etwas in der Öffentlichkeit und von daher habe ich auch kein Problem damit, das ich hier mit meinem realen Namen samt Adresse und Telefonnummer zu finden bin. Im Telefonbuch stehe ich auch, na und?
    Über den Link zu meiner Homepage und das Impressum ist ja alles recht einfach herauszufinden.
    In den Medien, wie z. B. in Zeitungsartikeln steht ja auch immer der richtige Name und kein Pseudonym.
    Aber das weiß man doch alles vorher und wer das absolut nicht möchte, der sollte nicht auf die Bühne gehen.

    ...oder sowas:
    https://www.birkenstock.com/ch/magaz...-michael-land/

    fix it in the mix

  3. Nach oben    #3
    Premium-Mitglied
    66 Jahre alt
    aus Bad Pyrmont
    399 Beiträge seit 05/2010
    Danke
    5
    Anonymität ist sinnvoll, um sich vor Nachteilen und Nachtstellungen zu schützen. Vor allem für Jugendliche. Aber z.B. auch für oppositionelle Angehörige autoritärer Staaten.

    Auch Trolle suchen die Anonymität. Da kann man wohl nicht viel machen.

    Wenn man Kooperationspartner sucht oder auch nur konstruktive Kritik und vernünftigen Austausch, ist Anonymität eher hinderlich. Als "Mickey Mouse" hätte ich sicher keinen einzigen Texter-Job an Land gezogen.

    Jedenfalls hatte für mich mein offenes Auftreten keinerlei Nachteile und viele Vorteile (die sich u.a. in jährlichen Tantiemen niederschlagen, aber vor allem auch in "Ruhm und Ehre" - oder so). Das Alter (uninteressant als "Opfer") spielt sicher auch eine Rolle. Grobe Orientierungslinie: wenn man die Jugend hinter sich hat und sicher im Leben steht (Job, privat) kann man sich Offenheit leisten ;-)

  4. Nach oben    #4
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Zitat Zitat von texter-bernd Beitrag anzeigen
    Das Alter (uninteressant als "Opfer") spielt sicher auch eine Rolle. Grobe Orientierungslinie: wenn man die Jugend hinter sich hat und sicher im Leben steht (Job, privat) kann man sich Offenheit leisten ;-)
    Naja, meine Groupiez kommen mit dem Rollator, da kann ich mit meinen Krücken noch gut flüchten ...
    fix it in the mix

  5. Nach oben    #5
    Avatar von nick nightingale
    37 Jahre alt
    aus f-town
    250 Beiträge seit 11/2013
    Danke
    1
    Zitat Zitat von Moogman Beitrag anzeigen
    Naja, meine Groupiez kommen mit dem Rollator, da kann ich mit meinen Krücken noch gut flüchten ...
    ich hätte jetzt vermutet die kommen in Birkenstocks auf ihren segways...

  6. Nach oben    #6

    aus Niederösterreich
    84 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Nun, mein Erstposting in diesem Forensystem war dieses hier:
    https://www.musikerforum.de/showthre...en-meiner-Band

    Und ich habe hier ja auch über Probleme mit meinen Mitmusikern diskutiert. Und da glaube ich, daß es die anderen Musiker nicht so toll finden, wenn sie das im Internet lesen - von meinem Dienstgeber ganz zu schweigen.

    Diese Dinge sind es, die ich meine.

    Daß man andererseits als Band gefunden werden will, steht auf einem anderen Blatt. (Wenngleich mein Dienstgeber gemeint hatte, man sollte gar nichts über meine Band im Internet finden, nicht mal Auftrittsankündigungen.)

    Wie aber machst Du das, Moogman? Du hast ja Deinen Bandnamen in Deinem Profil stehen. Fürchtet Du da nicht Probleme mit Deinen Kollegen? (Okay, Du hast keinen Arbeits- oder Dienstgeber.}


    Wurstel

  7. Nach oben    #7
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Nein, ich habe keinen Kollegen oder Chef, bin Vollzeitmusiker (hauptberuflich)
    fix it in the mix

  8. Nach oben    #8
    Avatar von KDreher
    aus Birkenstein
    22 Beiträge seit 08/2018
    Schließe mich der Meinung an, dass es auch ein bisschen situationsabhängig ist. In manchen Online Bereichen passt es sich zu "outen". In anderen reicht es faktisch auch aus, wenn man ein Pseudonym benutzt. Überall da, wo menschlicher persönlicher Kontakt hergestellt wird, erreicht Anonymität schnell ihre Grenzen.

    LG

  9. Nach oben    #9
    Mir ist es wichtig anonym aufzutreten, da man sonst sehr schnell in eine Schublade geschoben wird. Klar, mit jedem Wort, das man schreibt verratet man etwas von sich. Aber man will ja auch was dafür.
    Ich finde es sollte jedem frei gestellt sein. Was er, sie dann damit machen, ist ihre Entscheidung.

  10. Nach oben    #10
    Ich finde auch die Anonymität sehr wichtig. Ich will frei meine Meinung sagen. Auch mal gegen den Chef oder Kollegen.

  11. Nach oben    #11
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Zitat Zitat von Reiurakder Beitrag anzeigen
    Mir ist es wichtig anonym aufzutreten, da man sonst sehr schnell in eine Schublade geschoben wird. Klar, mit jedem Wort, das man schreibt verratet man etwas von sich. Aber man will ja auch was dafür.
    Ich finde es sollte jedem frei gestellt sein. Was er, sie dann damit machen, ist ihre Entscheidung.
    Welche Schublade?
    Als Musiker steht man doch eh im Rampenlicht und wem die Intimsphäre so superwichtig ist, der sollte vielleicht einen anderen Job anstreben.
    Wenn du nur eine offizielle Homepage hast, dann brauchst du schon ein Impressum und da steht dann auch dein Name drin.
    Ein Management hat man ja idR noch nicht.

    Zitat Zitat von Azakmied Beitrag anzeigen
    Ich finde auch die Anonymität sehr wichtig. Ich will frei meine Meinung sagen. Auch mal gegen den Chef oder Kollegen.
    Sind dein Chef und die Kollegen auch hier?
    Darfst du deinem Chef nicht mal offen deine Meinung sagen?
    fix it in the mix

  12. Nach oben    #12
    Avatar von crisben
    aus Stralsund
    56 Beiträge seit 01/2019
    Danke
    3

    Anonym

    Wie Moogmann schon bemerkt, es ist jedem seine Sache, wie er das hält.

    Ich kann aus eigenen Erfahrungen nur raten sehr vorsichtig zu sein mit Vertrauensseligkeiten via Internet.
    Eigentlich hätte ich es wissen müssen, aber leider bin ich sehr schmerzhaft auf die Schnauze gefallen.

    Man ist als Entertainer und Musiker sehr kontaktfreudig, und geht auf die Menschen zu, weil es zum Beruf
    gehört, und weil man sie als Menschen einfach achtet und liebt.
    So ist es jedenfalls draussen beim Live und Unterhaltungs Betrieb.
    Da wo Musiker sind, ist alles gut habe ich immer gedacht, und mich im Internet vor einigen Jahren mal
    angemeldet auf einem Portal.
    Positive und fruchtbare Bekanntschaften bezüglich Musik und Technik gemacht, bis ich dann eines Tages ganz
    bittere und negative Erfahrungen machen musste, weil ich zu vertrauensselig war.
    Das gönne ich wirklich keinem, so etwas zu erleben.
    Darum sage ich Internet ja, aber grundsätzlich keinen vertrauen, mit dem man nicht auf Augenhöhe
    sprechen kann. Einen gesunden und respektvollen Abstand zu jedermann halten, das bringt garantiert keine
    bösen Überraschungen.
    Die Zeit ist heute Leider so, und was sich da alles so rumtreibt im Netz.
    Ich hätte es nicht geglaubt, wenn ich es nicht selber erlebt hätte.

  13. Nach oben    #13
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Zitat Zitat von crisben Beitrag anzeigen
    Da wo Musiker sind, ist alles gut habe ich immer gedacht, und mich im Internet vor einigen Jahren mal
    angemeldet auf einem Portal.
    Positive und fruchtbare Bekanntschaften bezüglich Musik und Technik gemacht, bis ich dann eines Tages ganz
    bittere und negative Erfahrungen machen musste, weil ich zu vertrauensselig war.
    Nun mache ich ja auch schon etwas länger Musik (seit 1969 -im September sind es 50 Jahre) und habe eigentlich
    keine Probleme mit der Offenlegung meiner Identität.
    Anonymität ist ja schon rechtlich kaum möglich, da man als Profi auf seiner Webpräsenz immer ein Impressum
    haben muss.
    Bei Musikern bin ich jedoch immer etwas zurückhaltender, denn die Hater und Neider kommen ausschließlich aus dieser Ecke.
    Klopfen dir vorne auf die Schulter und hinter deinem Rücken versucht man dir zu schaden.
    Man muss da einfach drüberstehen und ein dickes Fell haben.
    fix it in the mix

  14. Nach oben    #14
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Kleiner Nachtrag.
    Hier auf Amazone https://www.amazona.de/album-release...l-land-farben/
    war ein Album Release meiner letzten CD drin.
    Insgesamt wurden 36 freundliche Kommentare dazu abgegeben und ein Hater hat mir dort 196 Dislikes gegeben -unfassbar.
    Man muss sich mal vorstellen, mit wie viel Energie sich da Einer reingehängt hatz und welche enorme Zeit er damit verschwendet hat, in der er vielleicht Musik hätte machen können.
    Ich finde das jedenfalls total süß.
    :-)
    fix it in the mix

  15. Nach oben    #15

    aus Niederösterreich
    84 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Zitat Zitat von Moogman Beitrag anzeigen
    Nein, ich habe keinen Kollegen oder Chef, bin Vollzeitmusiker (hauptberuflich)
    Aber wie machen das andere Musiker, also solche, die keine Berufsmusiker sind, sondern ihren Lebensunterhalt als Arbeits- oder Dienstnehmer verdienen? Insbesondere, wenn deren Chef nicht will, daß sie in einer Band spielen?

    Und wie ich bemerken mußte, kommt es bei vielen Musikern nicht so gut, wenn man in einem Forum schreibt, was einem auf seinen Weg zum Musikmachen nicht paßt (siehe auch hier im Forum, wo ein Mitmusiker meine Beiträge entdeckt hat und deshalb aus meiner Band aussteigen wollte).

    Der Grund meiner Anonymität ist ja der, weil es bei meinen Problemen (wegen der ich in Foren nach Lösungsmöglichkeiten suche) halt oft um Schwierigkeiten mit anderen Leuten geht, bei denen ich weiß (oder mir vorstellen kann), daß ein Diskutieren mit ihnen nicht zielführend ist oder sie Kritik schlecht vertragen. Das betrifft nicht nur den Musikbereich, sondern ich habe sonst auch oft mit solchen Leuten zu tun.

    Natürlich ist es (gerade im Musikbereich) eigentlich unmöglich, da völlig anonym um Rat zu fragen. So wollte ich beispielsweise wissen, was man bei der Musik verbessern kann. Und da wurde geantwortet, daß man das nicht sagen kann, wenn ich keine Beispiele meiner Band poste, was ich dann letztlich gemacht habe (wahrscheinlich ist der Mitmusiker dann auch dadurch auf meine Beiträge hier gestoßen).

    Ist irgendwie ein unlösbares Problem...


    Wurstel

  16. Nach oben    #16
    Premium-Mitglied Avatar von Moogman
    aus 63110 Rodgau
    657 Beiträge seit 11/2011
    Danke
    21
    Zitat Zitat von Wurstel Beitrag anzeigen
    Wurstel

    Aber wie machen das andere Musiker, also solche, die keine Berufsmusiker sind, sondern ihren Lebensunterhalt als Arbeits- oder Dienstnehmer verdienen? Insbesondere, wenn deren Chef nicht will, daß sie in einer Band spielen?
    Den Chef geht es absolut nichts an, was ich privat in meiner Freizeit mache, solange es der Firma nicht schadet.
    Wenn man dir verbietet Musik zu machen, dann würde ich mir das unbedingt schriftlich geben lassen, denn diese Forderung verstößt gegen jedes geltende Recht. Sollte er dann mit einer Kündigung drohen oder anderen Repressalien durchführen, kann man mit einer mit Klage drohen, eventuell mit einem Anwalt.
    Kein Gericht der Welt würde ihm da Recht geben, denn der Staat fördert ja sogar Kunst und Kultur.
    Zitat Zitat von Wurstel Beitrag anzeigen
    Und wie ich bemerken mußte, kommt es bei vielen Musikern nicht so gut, wenn man in einem Forum schreibt, was einem auf seinen Weg zum Musikmachen nicht paßt (siehe auch hier im Forum, wo ein Mitmusiker meine Beiträge entdeckt hat und deshalb aus meiner Band aussteigen wollte).

    Der Grund meiner Anonymität ist ja der, weil es bei meinen Problemen (wegen der ich in Foren nach Lösungsmöglichkeiten suche) halt oft um Schwierigkeiten mit anderen Leuten geht, bei denen ich weiß (oder mir vorstellen kann), daß ein Diskutieren mit ihnen nicht zielführend ist oder sie Kritik schlecht vertragen. Das betrifft nicht nur den Musikbereich, sondern ich habe sonst auch oft mit solchen Leuten zu tun.

    Natürlich ist es (gerade im Musikbereich) eigentlich unmöglich, da völlig anonym um Rat zu fragen. So wollte ich beispielsweise wissen, was man bei der Musik verbessern kann. Und da wurde geantwortet, daß man das nicht sagen kann, wenn ich keine Beispiele meiner Band poste, was ich dann letztlich gemacht habe (wahrscheinlich ist der Mitmusiker dann auch dadurch auf meine Beiträge hier gestoßen).

    Ist irgendwie ein unlösbares Problem...

    Wurstel
    Ich stehe zu dem, was ich mache, verstecke mich nicht hinter einem Pseudonym.
    Als Musiker steht man auf der Bühne, Konzerte sind im Internet zu finden und spätestens dann bekommen das die Leute ja mit.
    Wenn jemand deswegen aus der Band aussteigen möchte dann lass ihn doch gehen, Reisende soll man nicht aufhalten.
    Anscheinend kommt ihr doch eh nicht so gut miteinender klar, weil die Chemie nicht stimmt und ihr völlig unterschiedliche Meinungen und Ziele habt. Du findest sicher auch andere Leute, die richtig Bock drauf haben, was mit dir zu machen.
    Kritik muss man auch einstecken können. Besonders dann, wenn man musikalisch einen Weg geht, der nicht massenkompatibel ist.
    LG
    Bernie
    fix it in the mix

  17. Nach oben    #17
    Avatar von crisben
    aus Stralsund
    56 Beiträge seit 01/2019
    Danke
    3

    Pseudonym als Musiker

    Mir ist eigentlich kein Fall bekannt, indem man Schwierigkeiten mit Seinem Job bekommt.

    Wenn man sich dazu eine Genehmigung vom Management holt, ist eigentlich alles gegessen.
    Es kann sein, daß man hierzu einen kleinen extra Vertrag ausfüllen muss, mit Klauseln, dass die
    Arbeit nicht negativ dadurch beeinflußt wird, und manchmal auch bestimmte Höhe von Gagen nicht
    überschritten werden sollte oder Ähnliches.
    Wenn man nicht negativ auffällt, oder auch das Unternehmen nicht vom Ruf her schadet durch seine Neben
    tätigkeit, gibt es da auch keine Probleme.

    Sich als Live Musiker aber hinter ein Pseudonym verstecken, ist schon mal ein Widerspruch an sich,
    und völlig induskutabel.

  18. Nach oben    #18

    aus Niederösterreich
    84 Beiträge seit 12/2017
    Danke
    1
    Wurstel


    Zitat Zitat von crisben Beitrag anzeigen
    Mir ist eigentlich kein Fall bekannt, indem man Schwierigkeiten mit Seinem Job bekommt.
    Tja, mir ist genau das passiert...
    "Marschmusik hui, Rockmusik pfui!"

    Zitat Zitat von crisben Beitrag anzeigen
    Wenn man sich dazu eine Genehmigung vom Management holt, ist eigentlich alles gegessen.
    Es kann sein, daß man hierzu einen kleinen extra Vertrag ausfüllen muss, mit Klauseln, dass die
    Arbeit nicht negativ dadurch beeinflußt wird, und manchmal auch bestimmte Höhe von Gagen nicht
    überschritten werden sollte oder Ähnliches.
    Wenn man nicht negativ auffällt, oder auch das Unternehmen nicht vom Ruf her schadet durch seine Neben
    tätigkeit, gibt es da auch keine Probleme.
    Siehe hier:
    https://www.musikerforum.de/showthre...en-meiner-Band

    Zitat Zitat von crisben Beitrag anzeigen
    Sich als Live Musiker aber hinter ein Pseudonym verstecken, ist schon mal ein Widerspruch an sich,
    und völlig induskutabel.
    In einem anderen deutschen Musikerforum (wo ich später gesperrt wurde) haben viele Musiker über Probleme mit ihren Mitmusikern berichtet und nach Lösungsmöglichkeiten gefragt. Diese Leute waren eigentlich alle mit einem Pseudonym drinnen. Es ist ja auch verständlich - wenn die Mitmusiker erfahren würden, daß man im Internet danach fragt, wie man mit den Musikerkollegen umgehen soll, käme das bei denen nicht so gut. (Als ich früher im Usenet in einer Musiker-Newsgruppe über meine Probleme mit Mitmusikern schrieb, hat sich dann einer lauthals darüber beschwert und mir Vorwürfe gemacht. Und in dem anderen deutschen Musikerforum wurde ich deshalb gesperrt, weil ein damaliger Mitmusiker meine dortigen Beiträge gefunden hat, sich extra dort angemeldet hat und mit Klage und Anzeige gedroht hat und gleichzeitig in dem Forum namhafte Berufsmusiker aus Österreich beleidigt und denunziert hatte, was dann der unmittelbare Auslöser für meine Sperre war.)

    Das ist der Grund für meine Anonymität im hiesigen Forum.

    Übrigens paßt es meinem Dienstgeber nicht, daß es im Internet Ankündigungen zu den Auftritten meiner Band gibt.


    Wurstel

  19. Nach oben    #19
    Avatar von crisben
    aus Stralsund
    56 Beiträge seit 01/2019
    Danke
    3

    Anonym bleiben

    Das scheint bei Dir eine total verfahrende Karre zu sein, wenn ich das alle lese.
    Ich kann mir durchaus auch vorstellen, das vielleicht auch das ganze Arbeitsklima unter Diesen Querelen leidet.
    Das geht dann ja auch tüchtig an die Substanz.

    Für mich wäre das nicht´s, denn ich brauche saubere Verhältnisse, und ziemlich schnelle Entscheidungen.
    Man muss wissen, ob man eventuell von der Musik leben kann, aber das ist auch alles nicht so sicher,und vor allem
    müsstest Du da ja auch erst einmal eine feste Band haben die mit Dir an einem Strang zieht.

    Shit, da weiss man nicht so recht, was man raten könnte.
    Wünsche Dir aber trotzdem dass Du einen Weg findest aus dem Dilemma.

    Vielleicht hörst Du erst einmal für ein halbes Jahr ganz und gar auf mit Mukke, und machst zu Hause
    Dein Ding.
    Da beruhigt sich dann vielleicht alles, und Du ziehst trotzdem Deine Fäden, die dann zu einem festen Geflecht werden.


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Gesangsunterricht nehmen oder nicht?
    Von Baileys im Forum Gesangstechnik / Singen lernen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.02.2013, 20:42
  2. Musikstudium, oder nicht?
    Von Romy im Forum Musikberufe - Ausbildung & Studium
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.05.2012, 10:12
  3. Gesang ok oder nicht?
    Von Mysoulyourbeat im Forum Eigene Songs & Interpretationen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.01.2012, 19:15
  4. Ne nummer nachschieben, oder lieber bleiben lassen ?
    Von Gunnisch im Forum Eigene Songs & Interpretationen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 18:37
  5. Besser im Tempo bleiben
    Von Riku im Forum Schlagzeuge / Drums / Perkussions
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 08.06.2010, 20:21

Lesezeichen für I'm Forum anonym bleiben oder nicht?

Lesezeichen