MUSIC STORE LIG lightmaXX Deals

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Auswirkungen von passivem Shisharauchen und sind diese auch reversibel?

  1. #1

    Auswirkungen von passivem Shisharauchen und sind diese auch reversibel?

    Hey liebes Forum.
    Gestern war ein Geburtstag, wo ich eigentlich nicht hin wollte, aber dann auch doch ein schlechtes Gewissen bekam, da es der Geburtstag meiner Cousine war. Da war ich dann doch hingegangen, die Shisha durfte aber natürlich auch nicht fehlen wuhh ..
    Der Geburtstag war zwar draußen im Garten, aber ich hab da trotzdem gespürt, wie der dreckige Qualm auf den Atem ging. Ich bin da nämlich richtig kurzatmig, flachatmig geworden. Hab mich da später auch weggesetzt, aber ich frag mich immer, ob sowas auch neben den ganzen anderen Risikien, die vom Shisharauch ausgehen, dieser auch auf die Stimme schlagen kann? Weil ich hab heute richtigen festsitzenden, gelben Schleim auf den Stimmbändern, hohe Töne gehen heute schwierig und bei zu leisem Reden kommt gar kein Ton raus. Klar kommt das vom Schleim, der die Stimmbänder schlechter schwingen lässt(denke ich), aber dieser Schleim entsteht ja vom Shisharauch als Abwehrreaktion des Körpers. Schadet der Rauch jetzt aber auch direkt dern Stimmbändern? Und erholen sich diese dann aber wieder auch? Zusätzlich verdrängt der Rauch ja auch noch den Sauerstoff im Blut und wie verhält es sich da, werden die Schadstoffe im Blut auch wieder abgebaut, oder bleibt da ein minimaler langwieriger Schaden? Und das mit der Stimme macht mir immer extrem schlechte Laune, wenn ich weiß, dass ich ihr da geschadet habren könnte. Ich danke schom mal für eure Antworten!

  2. Nach oben    #2
    Hallo DontWorry,

    ich kenne mich zwar mit Drogen nicht aus, aber ich denke, da malst Du etwas zu schwarz, und folgst Deinem eigenen Nickname nicht

    Wenn Du selber kerngesund bist, nicht rauchst oder Ähnliches tust, dürfte da nicht viel passieren. Um ganz sicher zu gehen, könntest Du doch nach einem fachkundigen und verständigen Hals-Nasen-Ohren Arzt Ausschau halten, oder? Vielleicht kann der auch Deine übrigen Sorgen zur Stimme ins rechte Licht rücken?

    Grüße, Michael


  3. Nach oben    #3
    Zitat Zitat von MS-SPO Beitrag anzeigen
    Hallo DontWorry,

    ich kenne mich zwar mit Drogen nicht aus, aber ich denke, da malst Du etwas zu schwarz, und folgst Deinem eigenen Nickname nicht

    Wenn Du selber kerngesund bist, nicht rauchst oder Ähnliches tust, dürfte da nicht viel passieren. Um ganz sicher zu gehen, könntest Du doch nach einem fachkundigen und verständigen Hals-Nasen-Ohren Arzt Ausschau halten, oder? Vielleicht kann der auch Deine übrigen Sorgen zur Stimme ins rechte Licht rücken?

    Grüße, Michael
    Die Sorgen um meine Stimme kommen von den ganzen Leuten im internet, die meinen, dass man sich die Stimme so schnell kaputt machen könnte durch bissl falsches Singen. Die haben mir die Sorgen bereitet.

  4. Nach oben    #4
    Zitat Zitat von DontWorry Beitrag anzeigen
    Die Sorgen um meine Stimme kommen von den ganzen Leuten im internet, die meinen, dass man sich die Stimme so schnell kaputt machen könnte durch bissl falsches Singen. Die haben mir die Sorgen bereitet.
    Ja, das kann ich nachvollziehen.

    Allerdings sind da Meinungen und Annahmen manchmal schwer von fundiertem Wissen zu trennen. Was sagt denn Dein Gesangslehrer (m/w) oder Dein HNO dazu?

    (Auch da können Einschätzungen unterschiedlich sein, aber sie haben eine gemeinsame Grundlage: konkrete Erfahrungen mit vielen Schülern oder Patienten, sowie Austausch mit Fachkollegen.)

    Hier im Forum war ja wenigstens eine Stimmbildnerin dabei. Wie wäre es mit einer direkten Kontaktaufnahme? Dabei erfährst Du sicherlich mehr Sinnvolles.

    Grüße, Michael

  5. Nach oben    #5
    Zitat Zitat von MS-SPO Beitrag anzeigen
    Ja, das kann ich nachvollziehen.

    Allerdings sind da Meinungen und Annahmen manchmal schwer von fundiertem Wissen zu trennen. Was sagt denn Dein Gesangslehrer (m/w) oder Dein HNO dazu?

    (Auch da können Einschätzungen unterschiedlich sein, aber sie haben eine gemeinsame Grundlage: konkrete Erfahrungen mit vielen Schülern oder Patienten, sowie Austausch mit Fachkollegen.)

    Hier im Forum war ja wenigstens eine Stimmbildnerin dabei. Wie wäre es mit einer direkten Kontaktaufnahme? Dabei erfährst Du sicherlich mehr Sinnvolles.

    Grüße, Michael

    Wird schon nicht nötig sein, ich bin ja kein professioneller Sänger oder so, hab auch keinen Gesangscoach. Dass ich mir meine Stimme auf Dauer kaputt gemacht hab, denk ich auch nicht, das ging eher alles in meinem Kopf ab und den Hirngespinsten von den anderen Menschlein hier. Ich mein, wenn man merkt, dass das Singen/Reden/Schreien gerade weh tut, hört man je sowieso auf, wenn einem etwas an seiner Stimme liegt. Und dann erholt sie sich auch wieder. So wars auch bei mir. Ich finde, da wird etwas übertrieben.. Ja vielleicht kann man sich die Stimme schrotten durch falsche Technik, aber ich glaub, bevor es dazu kommt, hört man schon von selbst auf wegen den Schmerzen. Der Körper wehrt sich glaub ich auch früh genug ( Schleimbildung, Knötchen(quasi Hornhaut der Stimmbänder) ) Schlimmer find ich eher das dreckige Rauchen. Schlägt halt indirekt auf die Stimmbänder, wenn der Körper da Schleim im Hals bildet, um vor den Fremdpartikeln zu schützen. Aber das geht auch wieder langsam weg, wie ich merke. Von daher hab ich immer völlig umsonst Sorgen gemacht.

  6. Nach oben    #6
    Avatar von nick nightingale
    36 Jahre alt
    aus f-town
    248 Beiträge seit 11/2013
    Danke
    1
    ...hey ernsthaft... vielleicht suchst du dir einen für dich geeigneten Therapeuten für eine Gesprächstherapie.

    LG...nick

    PS: mach dir nicht so einen kopf um alles... sondern ein bisschen Musik

  7. Nach oben    #7
    Premium-Mitglied Avatar von Sir Raven
    aus Berlin
    342 Beiträge seit 06/2011
    Danke
    7
    Oh heiliger Hypochonder, Du stellst hier seit Monaten immer fast die gleichen Fragen und erwartest offensichtlich immer andere Antworten. Meine Fresse, Du warst erkältet und Deine Stimme hat sich noch nicht ganz erholt, mehr wird nicht daraus, auch wenn Du es noch so versuchst.

  8. Nach oben    #8
    Premium-Mitglied
    53 Jahre alt
    aus Bielefeld
    747 Beiträge seit 05/2009
    Danke
    7
    ich mußte als Nichtraucher aus familiären Grunden auch immer passiv rauchen. Das ist aber Jahrzehnte her, mein Vater raucht seit etlichen Jahren gottseidank auch nicht mehr.

  9. Nach oben    #9

    aus Freiburg i.Br. & Kippenheim
    14 Beiträge seit 06/2018
    Zitat Zitat von Sir Raven Beitrag anzeigen
    Oh heiliger Hypochonder, Du stellst hier seit Monaten immer fast die gleichen Fragen und erwartest offensichtlich immer andere Antworten. Meine Fresse, Du warst erkältet und Deine Stimme hat sich noch nicht ganz erholt, mehr wird nicht daraus, auch wenn Du es noch so versuchst.
    Was für eine Elektronenverschwendung...

  10. Nach oben    #10
    Avatar von KDreher
    aus Birkenstein
    23 Beiträge seit 08/2018
    Schließe mich hier an. Alles halb so wild. Von sowas wirst du nicht stumm. Habe in meinen ganzen Jahren so einiges eingeatmet. Bis dato kann ich immer noch sprechen. Wenn auch etwas knattriger als früher

    LG


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.2017, 09:27
  2. Feedback für diese EP?
    Von Ben Power im Forum Eigene Songs & Interpretationen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.09.2016, 14:45
  3. Ist diese Akkustikgitarre gut ?
    Von Icewolf im Forum E-Gitarren & Akustikgitarren
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.09.2009, 17:37
  4. Wie heißen diese Dinger ?
    Von Gu!asch007 im Forum Schlagzeuge / Drums / Perkussions
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.02.2008, 20:10
  5. Was bedeuten diese Notenzeichen?
    Von Drowning im Forum Tabs / Akkorde / Noten lernen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.12.2007, 16:04

Lesezeichen für Auswirkungen von passivem Shisharauchen und sind diese auch reversibel?

Lesezeichen