MUSIC STORE Native Instruments

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: In ear Monitoring

  1. #1

    In ear Monitoring

    Hallo liebes Forum,

    mein Name ist Sandra. Ich bin ganz neu hier und hab mal eine Frage.
    Ich bin kein Profimusiker, sondern singe neben meinem Job auf Hochzeiten, Taufen, Geburtstagen...
    Mein Equipment ist in den letzten Jahren ziemlich gewachsen, aber es gibt ja immer noch was, was man gebrauchen kann. 😁 jedenfalls ist mein Problem, das ich meine Anlage immer selbst einstellen muss und auf die Hinweise der Leute in der Kirche angewiesen bin. Nun habe ich über In ear Monitoring nachgedacht.
    Dabei bin ich auf das tbone iem 75 gestoßen.

    Hier nun endlich meine Frage. 🤪 wenn ich den Sender anschließe, höre ich dann alles über die Kopfhörer und die Anlage schickt nichts mehr raus oder höre ich gleichzeitig etwas?

    Es ist vielleicht wirklich eine blöde Frage, seht es mir nach, aber ich bin technisch nicht so ganz versiert.

    Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

    Hier einmal das was ich ausgesucht habe:

    https://www.thomann.de/de/the_t.bone...oring_314071_5


    Liebe Grüße Sandra ☺️

  2. Nach oben    #2
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    05/2009
    Ort
    Bielefeld
    Alter
    52
    Beiträge
    747
    Danke
    7
    Hallo & Willkommen im Forum

    der Link scheint nicht zu funktioneren. Das ist natürlich der Mitbewerber dieses Forenbetreibers. Das ist die Hausmarke der Fa. T.

    Zunächst mußt Du bedenken, dass viele Frequenzen durch Musiker nicht mehr nutzbar sind. Das liegt leider an den Mobilfunkbetreibern, die auf dieses Frequenzband dann LTE Breitband-Internet auflegen wollen.

    Der Verand der Hersteller APWPT.org hat hier keine Chance gegen Mrd-schwere Unternehmen wie T, E+, wenn der Staat Mrd einnimmt durch die Vergabe der Frequenzen.

    Du kannst weiterhin das ISM Band kostenlos nutzen & die sog. Duplexlücke (Mittenlücke) Das sind 863-865 MHZ sowie 823-832 MHZ

    Im Bereich 863 tummeln sich viele Musiker, deshalb besser auf 823 ausweichen, weil man meist mehrere Leute hat, die dann Funkmikrofone etc nutzen.

    Am besten kann man echte Monitormixer nutzen wie Allen & Heath, die auch Stereo In Ear herausgeben können über einen AUX-Pre Weg (Monitor)

    Sonst auch mono auf beide Ohren. Du kannst mit dem Regler am Taschensender dann zwischen Eigenmix & Bandmix herumswitchen.

    So kann man die Regler am Mixer eben pro Kanal (Gesang, Schlagzeug etc) für Dein IEM einpegeln. Eine Schutzschaltung gegen Rückkopplungen im Ohr sollte vorhanden sein.

    In Ear gibt es in versch. Preisklassen.

    Dann kann man die sog. Ambience-Atmosphäre auch zumischen über ein Mikrofon, das die Zuschauerreaktionen mit einfängt & auch aufspielen.

    Ob ein schräger Bühnenmonitor nicht evtl. einfacher ist, mußt Du entscheiden.

    Der PA Ausgang für die großen Boxen läuft ja zusätzlich. Dieses In Ear oder auch der Monitor läuft dann über einen Aux-Weg Pre (Pre Fade vor dem Fader) über einen extra Dreh-Regler.

    Aux Post Regler (nach dem Fader abgegriffen) sind dann die Hall-Effekte

    Ich habe mal den Link angeklickt. Das läuft dann im ISM Band bei 863, da kann man wenige Kanäle parallel betreiben.

    Diese über Adam Hall vertriebene System läuft auf beiden Bändern mit mehr wählbaren Frequenzen, damit man sich nicht gegenseitig mit Signalen stört

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...PAH0013363-000


  3. Nach oben    #3
    Zitat Zitat von slaytalix Beitrag anzeigen
    Hallo & Willkommen im Forum

    der Link scheint nicht zu funktioneren. Das ist natürlich der Mitbewerber dieses Forenbetreibers. Das ist die Hausmarke der Fa. T.

    Zunächst mußt Du bedenken, dass viele Frequenzen durch Musiker nicht mehr nutzbar sind. Das liegt leider an den Mobilfunkbetreibern, die auf dieses Frequenzband dann LTE Breitband-Internet auflegen wollen.

    Der Verand der Hersteller APWPT.org hat hier keine Chance gegen Mrd-schwere Unternehmen wie T, E+, wenn der Staat Mrd einnimmt durch die Vergabe der Frequenzen.

    Du kannst weiterhin das ISM Band kostenlos nutzen & die sog. Duplexlücke (Mittenlücke) Das sind 863-865 MHZ sowie 823-832 MHZ

    Im Bereich 863 tummeln sich viele Musiker, deshalb besser auf 823 ausweichen, weil man meist mehrere Leute hat, die dann Funkmikrofone etc nutzen.

    Am besten kann man echte Monitormixer nutzen wie Allen & Heath, die auch Stereo In Ear herausgeben können über einen AUX-Pre Weg (Monitor)

    Sonst auch mono auf beide Ohren. Du kannst mit dem Regler am Taschensender dann zwischen Eigenmix & Bandmix herumswitchen.

    So kann man die Regler am Mixer eben pro Kanal (Gesang, Schlagzeug etc) für Dein IEM einpegeln. Eine Schutzschaltung gegen Rückkopplungen im Ohr sollte vorhanden sein.

    In Ear gibt es in versch. Preisklassen.

    Dann kann man die sog. Ambience-Atmosphäre auch zumischen über ein Mikrofon, das die Zuschauerreaktionen mit einfängt & auch aufspielen.

    Ob ein schräger Bühnenmonitor nicht evtl. einfacher ist, mußt Du entscheiden.

    Der PA Ausgang für die großen Boxen läuft ja zusätzlich. Dieses In Ear oder auch der Monitor läuft dann über einen Aux-Weg Pre (Pre Fade vor dem Fader) über einen extra Dreh-Regler.

    Aux Post Regler (nach dem Fader abgegriffen) sind dann die Hall-Effekte

    Ich habe mal den Link angeklickt. Das läuft dann im ISM Band bei 863, da kann man wenige Kanäle parallel betreiben.

    Diese über Adam Hall vertriebene System läuft auf beiden Bändern mit mehr wählbaren Frequenzen, damit man sich nicht gegenseitig mit Signalen stört

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/...PAH0013363-000
    Vielen Dank für deine Antwort. Ich hab es nach mehrmaligem Lesen auch verstanden. Werde einfach mal schauen und auf das achten was du empfohlen hast. ☺️

  4. Nach oben    #4
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    05/2009
    Ort
    Bielefeld
    Alter
    52
    Beiträge
    747
    Danke
    7
    kommt auf Deine Konfiguration an, dann könnte ich Dir noch eine Antwort geben.

    Hast Du evtl. Aktivboxen für Gesang & Instrument & ein Mischpult ?

  5. Nach oben    #5
    Zitat Zitat von slaytalix Beitrag anzeigen
    kommt auf Deine Konfiguration an, dann könnte ich Dir noch eine Antwort geben.

    Hast Du evtl. Aktivboxen für Gesang & Instrument & ein Mischpult ?
    Ein Mischpult habe ich nicht. Ich habe einen Lautsprecher mit Mikrofonanschluss. Darüber regle ich die Lautstärke. Ein Aktivlautsprecher Soundsystem nennt sich das.

    Ohje, ich bin ja mega ahnungslos. Sorry. 😟

  6. Nach oben    #6
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    05/2009
    Ort
    Bielefeld
    Alter
    52
    Beiträge
    747
    Danke
    7
    aha. Sofern Du einen Signalausgang hast, könntest Du dann diesen nutzen, entweder für einen schrägen Bühnenmonitor, der vor Dir steht oder eben als IEM für das Signal Deines Gesangs.

    Du hast ja einen Signaleingang für Mikrofon an der Aktivbox & leitest das dann weiter zur anderen Box, damit dann li + re Signale ankommen oder ist das nur 1 Box ?

    https://www.adamhall.com/shop/de-de/...88/ref-736-150

    https://www.adamhall.com/shop/de-de/...87/ref-735-150

    Dann hast Du hier diese Y-Kabel für Mikrofonsignal. Somit kannst Du dann beide Signale abgreifen der linken & rechten Box, damit Du eine Art Mono-Summe auch auf das IEM bekommst.

    Also vom Ausgang der Aktivbox li-re mit längeren 10 m Kabeln, je nachdem, wie weit die auseinanderstehen zum Eingang in das IEM System

    Dann hast Du beide Signale von li-re auch auf dem Mono-IEM

    Sonst geht auch Klinkekabel 6.3 mm

  7. Nach oben    #7
    Zitat Zitat von slaytalix Beitrag anzeigen
    aha. Sofern Du einen Signalausgang hast, könntest Du dann diesen nutzen, entweder für einen schrägen Bühnenmonitor, der vor Dir steht oder eben als IEM für das Signal Deines Gesangs.

    Du hast ja einen Signaleingang für Mikrofon an der Aktivbox & leitest das dann weiter zur anderen Box, damit dann li + re Signale ankommen oder ist das nur 1 Box ?

    https://www.adamhall.com/shop/de-de/...88/ref-736-150

    https://www.adamhall.com/shop/de-de/...87/ref-735-150

    Dann hast Du hier diese Y-Kabel für Mikrofonsignal. Somit kannst Du dann beide Signale abgreifen der linken & rechten Box, damit Du eine Art Mono-Summe auch auf das IEM bekommst.

    Also vom Ausgang der Aktivbox li-re mit längeren 10 m Kabeln, je nachdem, wie weit die auseinanderstehen zum Eingang in das IEM System

    Dann hast Du beide Signale von li-re auch auf dem Mono-IEM

    Sonst geht auch Klinkekabel 6.3 mm
    Vielen Dank. Es ist nur eine Box. Ja ich hatte erst über eine Monitorbox nachgedacht, aber es ist dann halt immer viel Geschleppe und ich bin alleine. Deswegen fiel mir das ein.

    Ganz lieben Dank für deine Hilfe.

  8. Nach oben    #8
    Premium-Mitglied
    Dabei seit
    05/2009
    Ort
    Bielefeld
    Alter
    52
    Beiträge
    747
    Danke
    7
    naja, dann auch mono vom Ausgang der Box zum Eingang in das IEM mit Mikrofonkabel

  9. Nach oben    #9
    Zitat Zitat von slaytalix Beitrag anzeigen
    naja, dann auch mono vom Ausgang der Box zum Eingang in das IEM mit Mikrofonkabel
    Ich probiere es jetzt einfach mal ☺️

  10. Nach oben    #10

    Dabei seit
    05/2013
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    20
    Etwas ungewöhnlich, das Ganze ohne - wenn auch noch so kleines - Mischpult handhaben zu wollen.

    Das von Dir angesprochene In-Ear-System erfüllt sicher für's erste Deinen Anspruch; allerdings solltest Du nicht die mitgelieferten In-Ear-Kopfhörer verwenden. Die sind wirklich Käse. In größeren Produktionen ist die Frequenzvergabe des Geräts nicht flexibel genug, aber bei den von Dir geschilderten Anlässen wird das wohl selten ein Problem sein.

    Verwende das System mono, denn Stereo nützt Dir nichts und rauscht bei t.bone auch viel mehr.

    Wichtig ist, dass das In-Ear-System irgendwoher ein Line-Signal in seinen Eingang bekommt. Die Lautstärke kann man ja am/im Gerät selbst regeln. Dieses Line-Signal wird u.U. von Deiner Aktivbox geliefert - such einfach mal nach einem entsprechenden Ausgang ("line out" oder "Link"). Wenn Du dort etwas einsteckt, wird das Signal unverändert dort weitergeleitet, beeinflusst jedoch die Lautstärke oder den Klang Deiner Box in keiner Weise, da kannst Du unbesorgt sein.

    Beachte bitte, dass Du bei Verwendung von In-Ear ziemlich abgekoppelt von Deiner Umwelt sein wirst. Auf Zurufe oder akustische Ereignisse außerhalb Deines Playbacks/Deiner Stimme wirst Du so nicht mehr eingehen können. (Bei größeren Produktionen löst man dieses Problem mit Ambience-Mikrofonen, die in den In-Ear-Kanal eingespeist werden.)

    Den Soundcheck an sich machst Du aber lieber anhand Deiner Box und nicht anhand Deines In-Ears... ;-)

  11. Nach oben    #11

    Danke...

    ... für deine Tipps. Ich hab das System mittlerweile ein bisschen und schon ausprobiert. Ja es rauscht etwas, aber für meine Zwecke funktioniert es wunderbar. Zurufe oder so bekomme ich nicht ☺️
    Aber vielen Dank nochmal für deine Antwort ☺️


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. In-Ear Monitoring
    Von Pitchfork17 im Forum Equipment, PA & Bühnentechnik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.05.2014, 06:19
  2. Fragen zu drahtlosen In Ear Monitoring!
    Von drummer77full im Forum Equipment, PA & Bühnentechnik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.02.2012, 15:32
  3. Yamaha Monitoring mit 7 Lautsprechern
    Von holliherne im Forum Private Verkäufe & Ebay-Angebote
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2010, 18:04
  4. In-ear Monitoring Problem
    Von arian im Forum Equipment, PA & Bühnentechnik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.12.2009, 18:14
  5. In-Ear-Monitoring
    Von allesbanane im Forum Equipment, PA & Bühnentechnik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.06.2009, 12:42

Lesezeichen für In ear Monitoring

Lesezeichen