MUSIC STORE Native Instruments

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Fragen zum übermäßigen Quintsextakkord, zur Schlußbildung und zu Vorhalten

  1. #1

    Fragen zum übermäßigen Quintsextakkord, zur Schlußbildung und zu Vorhalten

    Ich habe folgende Fragen zum Lösen bekommen - irgendwie kann ich dazu aber nichts finden. Kann mir jemand weiter helfen? Ich stehe total auf dem Schlauch

    Wie ist der übermäßige Quints*xtakkord entstanden, und wie wird er funktional gedeutet?

    Wie entwickelte sich die Schlussbildungen vom 13. Jahrhundert bis 1600. Auch im Hinblick auf die Veränderungen des ästhetischen Empfindens der Kadenzen in unterschiedlicher Gestalt.

    Wie veränderte sich der Gebrauch von Vorhalten vom 16. bis zum späten 18. Jahrhundert?

  2. Nach oben    #2
    Hi Yanthara,
    ich weiß, es ist schon längst zu spät, aber da hier sonst keiner geschrieben hat, werde ich das jetzt einfach mal tun.
    Endstehung:
    "Ungeachtet dieser kleinen theoriegeschichtlichen Problematik gibt es jedoch zahlreiche Literaturbeispiele, die eindeutig dafür sprechen, dass ein chromatischer Durchgang in der phrygischen Wendung zum Entstehen des übermäßigen Quints*xtakkords geführt hat."( http://www.musikanalyse.net/tutorial...iger56-akkord/ )
    Wenn du also wie auf der Seite angegeben in einem Dreistimmigen Satz in C-Moll von der Moll Subdominante zur Dominante gehst (also von F-Moll zu G-Dur)[Halbschluss] und dabei einen Chromatischen Durchgang von einem Grundton zum Nächsten machst (also von f über fis zu g), dann entsteht kurz so etwas wie ein übermäßiger Quints*xtakkord, jedoch ohne Quinte).

    Am häufigsten wurde er jedoch später als eine Art Doppeldominante innerhalb einer Kadenz verwandt.
    D.h., anstelle von D-Dur in folgender Kadenz: D-Dur -> G-Dur Quarts*xtvorhalt-> G7 -> C-Dur (Doppeldominante-> Dominante46-> Dominantsept-> Tonika) spielt man nun als ersten Akkord ein D-Dur ohne Grundton mit einer verminderten 9 und einer verminderten Quint. man erhält vom Aufbau her einen Übermäßigen Quints*xtakkord. Das coole ist an diesem Akkord, das er zwei Leittöne besitzt, (b9 und b5) die sich beide zum Grundton der Dominante auflösen (g).

    Im Jazz wird er meist einfach Dominantisch behandelt. D.h. anstelle Ihn als Dominante der Dominante zu Deuten, ist er wie in unserem Beispiel einfach ein Substitut der Dominante von G-Dur.
    D.h. Ich ersetze D-Dur einfach mit Ab7.
    Also Anstelle von D7->G-Dur spielst du nun Ab7->G-Dur.
    Das nennt sich Trtonussubstitution und ist sehr häufig im Jazz anzutreffen. Da schreibt man das auch in Stufentheorie als
    bII -> I
    Tja, das ist ganz schön kompliziert zu erklären, aber so ist das halt mit dem 'Erklären' von Musik.
    Liebe Grüße


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. "Fragen über Fragen" - lauschen erwünscht :)
    Von Ramona im Forum Eigene Songs & Interpretationen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.10.2015, 19:11
  2. T-Bone SC 450 fragen
    Von Anmut im Forum Aufnahmetechnik & Produktion
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 28.07.2014, 02:12
  3. Fragen über Fragen - Proberaum einrichten aber wie?
    Von ffhg im Forum Equipment, PA & Bühnentechnik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.03.2010, 11:09
  4. Fragen
    Von Kawasaki im Forum Schlagzeuge / Drums / Perkussions
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.09.2009, 18:31
  5. Ein paar Fragen
    Von Helldrums im Forum Schlagzeuge / Drums / Perkussions
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.01.2008, 18:17

Lesezeichen für Fragen zum übermäßigen Quintsextakkord, zur Schlußbildung und zu Vorhalten

Lesezeichen