MUSIC STORE Behringer Midas Digital Mixer

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Intervallregeln

  1. #1
    Avatar von stratopeter
    Dabei seit
    12/2010
    Alter
    31
    Beiträge
    14

    Intervallregeln

    Hi Leute,

    hier mal ein ganz neuer (?) Ansatz zur Intervallbildung auf dem Griffbrett.

    Die Idee für diese Tabelle hatte ich als ich das Stück "Bouree" von J. S. Bach gelernt habe und mich dabei fragte, wie man Dichords auf eine sinnvolle Weise lernen und hinterher intuitiv wieder abrufen kann. Wenn man sich die Oktavregeln allein bewusst macht, lernt man nebenbei auchnoch ganz gut, wie man einen Ton auf dem Griffbrett mehrmals finden kann, ohne umständliche Griffbrettorientierungsmuster auswendig zu lernen. ;-)

    Link zur Tabelle

    Zur Erklärung: die Pfeile zeigen jeweils an in welche Richtung vom Grundton aus das Intervall gegriffen werden muss, dabei steht oben die Zahl für die Halbtonschritte (+ heisst höher greifen, - tiefer), natürlich alles nur für Linkshänder. ;-)
    Links stehen die Intervallzahlen, also z.B. b3 für kleine Terz usw. Oben in rot steht die Anzahl der Saiten, die man überspringen muss. Ich hab mir dabei die besonders günstigen Griffe eingekreist, also wie ihr seht in orange immer die, die auf den Saiten senkrecht gegenüber liegen, in lila die, die nur einen Halbtonschritt davon entfernt sind und in hellblau die mit zwei oder drei Halbtonschritten. Mehr als drei waren mir zu unpraktisch. ;-)

    Das eingekringelte Kreuz links neben den Griffen steht für Intervalle aus der Dur-Tonart, also gr. Terz, reine Quart, gr. Sekunde, usw., da ich eigentlich nur diese auswendig lerne und mir die anderen davon ableite. Interessant fand ich dabei, dass es auf jeder Saitenanzahl einen bestimmten Intervallbereich gibt, den man am bequemsten greifen kann. Diese Bereiche habe ich mir ganz oben in Klammern notiert, also z.B. 2-6 bedeutet, dass ich von der großen Sekunde bis zur großen S*xt alles greifen kann. Am einfachsten ist es denke ich, wenn man genau weiss, welche Intervallbereiche man wo jeweils findet, da man so nicht jeden Griff auswendig lernen muss.

    Die vielen Anmerkungen und Markierungen machen es sicher nicht leicht, auf meiner Tabelle durchzublicken, aber ich bin halt ein fauler Mensch, der sich immer und überall Muster sucht, die es ihm erleichtern, eine Sache zu lernen. ;-) Ich werde vielleicht beizeiten versuchen die Tabelle zu vereinfachen und auf dem Computer neu zu setzen, aber erstmal will ich Feedback haben ob es überhaupt irgendjemanden hier interessiert oder ob ich der einzige durchgeknallte bin der sich gern mit Harmonielehre, Griffmuster usw. auf neue Art und Weise auseinandersetzt.

  2. Nach oben    #2
    Avatar von stratopeter
    Dabei seit
    12/2010
    Alter
    31
    Beiträge
    14

    Intervallregeln

    Achja, wichtige Info: Die Intervallregeln funktionieren über jede beliebige Kombination aus zwei Saiten. Jedoch muss bei der B(bzw. im deutschen H)-Saite aufgepasst werden, dass man immer einen Bund höher greift, weil der Abstand von G nach B(H) dort nichtmehr eine reine Quart (wie bei allen anderen benachbarten Saiten) ist sondern eine große Terz - dadurch verschiebt sich alles um einen Bund!
    Das ist finde ich eine der wichtigsten Regeln auf dem Griffbrett, die man sich ins Gehirn meißeln sollte! Denn dadurch lassen sich viele Kopfschmerzen vermeiden wenn man sich mit dem ganzen Kram auseinandersetzt. (so wie ich)

    Das praktische und der Sinn an meiner Tabelle ist, zumindest für mich, dass ich immer genau weiss wo ich welches Intervall greifen kann. Wichtig ist also nicht, die ganze Tabelle auswendig zu lernen, sondern immer nur die Bereiche, die man am schnellsten und bequemsten greifen kann (also vorallem die von mir in orange und pink eingekreisten Griffe).
    Z.B. weiss ich so immer, wo ich z.B. eine Quint für einen Powerchord finde oder eine Terz zum Akkordaufbau. Und (vorallem) auch, wo ich Alternativen dazu finde und gleichzeitig natürlich, wo das benachbarte Intervall zu finden ist. Für Leute, die sich gerne mit Harmonielehre und Akkordaufbau beschäftigen kann meine Tabelle ebenfalls sehr hilfreich sein. Dazu sollte man natürlich das nötige Basiswissen über Intervalle haben. Dann kann man sich auch den charakteristischen Klang jedes Intervalls besser vergegenwärtigen und die harmonischen Beziehungen studieren. Ich zumindest kann von solchen Sachen garnicht genug bekommen. *g*

    Hoffe ihr könnt damit auch was anfangen.


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Intervallregeln

Lesezeichen