MUSIC STORE Fame DD3500

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Wie geht das mit dem Synthesizer?

  1. #1

    Dabei seit
    12/2009
    Alter
    28
    Beiträge
    2

    Wie geht das mit dem Synthesizer?

    Hallo,
    ich spiele schon länger mit dem Gedanken mir einen Synthesizer zuzulegen, in meinem Falle den microkorg. Angestrebte Musikrichtung wäre so Dance, Trance und Ambient.

    Nun, jetzt hab ich bisher nur von Softwareseite aus Musik gemacht (FL Studio) und kann mir jetzt nicht so richtig vorstellen, wie ich vom Synthesizer zum fertigen Musikstück komme.
    Da fehlt doch dann eine Schnittstelle zum Aufnehmen? Kann ich das dann einfach an den Computer anschließen und von da an dann irgendwie aufnehmen oder geht das nur mit entsprechender Hardware.
    Bzw. brauch ich sonst noch Hardware/Software? Kabel scheinen ja bis auf den Netzadapter nicht dabei zu sein. Und kann man vielleicht mit dem Synthesizer in Kombination mit FL Studio (oder anderer Software wie Reason etc.) arbeiten?


    MfG

  2. Nach oben    #2

    Dabei seit
    10/2009
    Ort
    Taunus
    Alter
    47
    Beiträge
    9
    Hi,

    hmmm... also ein Synthesizer verändert Sounds, Klänge...
    Also das heisst, dass du einen Klang hernimmst, sagen wir mal ein Klavier (ein Synthie hat eine Menge von Instrumente, Klänge, wie auch immer du das bezeichnen willst, bereits "on board"), bei dieser Klavierklangfarbe kannst du dann die Anklangs-, die Abklangszeiten ändern mit den Synthie, du kannst einen anderen Sound wie z.b. ein sphärischer Sound hineinmischen, dann Effekte dazugeben usw. usf... und so erzeugst du neue Klänge.

    Ist es das, was du mit Synthesizer meinst oder verstehst du darunter einfach ein ganz normales Keyboard?

    Das ist nämlich die grundsätzliche Frage mal.

    Jedenfalls ist es so, dass wenn du einfach ein Keyboard nimmst, mit dem du spielen möchtest und das dann von einem PC aufnehmen willst (jetzt mal ganz simpel ausdrückt, denn das meinst du, glaube ich), dann brauchst du eine Software, die in der Lage ist, das von dir auf der Tastatur gespielte überhaupt zu erfassen.
    Wenn du das hast - ich kenn FL Studio jetzt nicht, deswegen schreib ich das "so komisch" ;-) - dann schliesst du das Keyboard mittels MIDI-Schnittstelle an einen Analog-Digital-Wandler an (ich verwende dafür Tascam US-144), das wiederum wird mittels USB an den PC angeschlossen und dann gehts eigentlich los im Grunde...

    Ein Beispiel von mir: Ich verwende Logic von Apple. Dort sind bereits 1.000 verschiedene Klangfarben drauf, d.h. mein Stagepiano, ein Roland, fungiert so als Masterkeyboard und damit wähle ich direkt von der Software die Klänge und spiele sie mit dem Masterkeyboard.

    Natürlich kann man einen Synthie genauso anschliessen.. nur wenn du am Synthie neue Sounds baust und die dann in den PC laden willst, da kann ich dir nicht wirklich weiterhelfen, weil ich das mittels Plug in direkt im PC mache und nicht am Stagepiano (weils ja auch gar nicht geht damit...).

    Ich hoffe, das hat dir geholfen, ansonsten frag einfach, ok?

    Grüße
    Max


  3. Nach oben    #3

    Dabei seit
    12/2009
    Alter
    28
    Beiträge
    2
    Hey,
    vielen dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
    Also das Gerät soll schon ein richtiger Synthesizer sein, ein kleiner, aber er tut seine Aufgabe
    Hab hier noch einen Link mit dem 'mikrokorg' rausgesucht.

    Also wenn ich das soweit richtig verstanden habe kann ich den Synthesizer einmal mit dem Audio-Eingang des Computers, oder einfach mit einem USB-Interface verbinden (dann auch per MIDI-Kabel), wobei, wie ich gehört habe beim USB-Interface der Sound besser wäre.
    Um den Synthesizer ohne USB-Interface an den PC anzuschließen bräuchte ich also einfach nur zwei Audio-Kabel?

    Mir fiel nur schwer zu verstehen, wie später ein vollständiges Lied entsteht. Bei FL Studio (bzw. fruity loops, wie es früher hieß) hat man ja einzelne Teile (Pattern hießen die dort) genommen, also ein Pattern für den Bass, einen für die Hauptmelodie und dann noch HiHats etc. und hat die dann halt zum fertigen Lied zusammengefügt.

    Beim Synthesizer ist das dann nicht anderes? Ich erstelle unterschiedliche Teile (Pattern), nehme die mit dem PC auf und füge die dann per Software zusammen?
    (laut Google hab ich als Software Samplitude, Cubase oder eben Apple logic gefunden, mit der das möglich wäre).


    MfG

  4. Nach oben    #4

    Dabei seit
    10/2009
    Ort
    Taunus
    Alter
    47
    Beiträge
    9
    Hi Visual,

    also mit dem Audiokabel kommst du keinen Meter weit, was das Komponieren über Keyboard betrifft.

    Es ist so:
    Du spielst - sagen wir mal - das Grundthema deines Songs ein und willst den aufnehmen. Nehmen wir mal an, du haust das Grundthema mit einem Klaviersound rein, dann spielst du das auf der Tastatur deines Synthi und irgendwie muss der PC ja verstehen, was du da tust und was er damit machen soll, ok?
    Damit er das versteht gibt es im Wesentlichen 2 wichtige Dinge:
    1. Braucht es eine "physische Verbindung" zwischen Keyboard und PC, etwas womit die beiden überhaupt die gleiche Sprache sprechen können.
    Diese physische Verbindung ist Kabel in Verbindung mit der richtigen Schnittstelle.
    In der Musik (was unser Beispiel jetzt betrifft) gibt es da zwei Varianten:
    1. MIDI (Music Instrument Digital Interface)
    2. USB

    MIDI - sind eigene Kabel und dein Keyboard hat da mind. zwei Anschlüsse, also MIDI in und MIDI out. Mit dieser Schnittstelle wird ein Protokoll abgearbeitet, welches sämtliche "Befehle" die du von deinem Keyboard losschickst, an die Empfangsquelle gesendet wird (die Empfangsquelle kann ein Sequenzer sein, ein anderes Soundmodul, ein Analog-Digital-Wandler .. und ein PC, WENN er einen MIDI-Anschluss "on board" hat!). Gesendet werden da Informationen wie "welche Taste wurde gedrückt (eine D-Taste z.b.), wie lange wurde die gehalten, wie stark wurde die gedrückt (forte/piano)", "welcher Kanal wurde dem zugeordnet"... usw. usf.
    Was MIDI NICHT (!) mitschickt, ist die Klangfarbe selbst von deinem Keyboard!

    USB - USB soll die eierlegende Wollmilchsau sein und im Grunde alles was du am Keyboard spielst an den PC (die beiden hast du ja dann verbunden) geschickt werden.

    Ganz ehrlich visual:
    Ich habs nicht geschafft, mein Stagepiano mit dem Mac direkt via USB zu verbinden, dass das auch gut gefunzt hat... hab da noch ein Masterkeyboard, da hat das geklappt, aber mit grossen Latenzen (Verzögerungen) usw.

    Jedenfalls benötigst du meiner Meinung nach einen Wandler, eben z.b. das US-144, das du dazwischen hängst (du machst eine MIDI-Verbindung mit Keyboard und dem Wandler und vom Wandler zum PC machst du es mit dem USB-Kabel).
    Das funktioniert dann bei mir wunderbar.

    Wegen der Software also Pkt. 2:
    Es gibt am Markt unzählige Anbieter, um Songs aufzunehmen.
    Sprich: Du hast jetzt die physische Voraussetzung geschaffen, jetzt muss der PC nur noch kapieren, was du technisch von ihm willst... die gleiche Sprache wird gesprochen, jetzt muss er nur noch kapieren, WAS du von ihm willst.

    Logic (das ich verwende) oder Cubase sind prof. Anwendungen, wenn es um das Songwriting geht... dazwischen gibt es Angebote von z.B. "Musikmaker" wo man in erster Linie mitgelieferte Soundblöcke hernimmt, die man zusammenführt... da spielt man gar nichts selbst ein (auf der Tastatur), sondern schiebt Soundsblöcke herum.

    Wenn du da Hörbeispiele möchtest, dann geh mal auf meine myspace-Seite die ich hier links stehen habe.
    Die Songs "Leid und Leidenschaft" und "Die Ehre des Krieges" wurden beide mit Logic komplett erstellt, aufgenommen und abgemischt. Der Song "Sweet Neko" ist eine Art "Ausflug" von mir in eine andere Stilrichtung und wurde komplett mit Musikmaker gemacht, also bei dem Song habe ich keine einzige Taste meines Keyboards gedrückt, sondern nur am Computer gearbeitet.

    Logic und Cubase kostet auch richtig Geld, aber andererseits hast du da alle Möglichkeiten, um deine Kreativität auszuleben!

    Wie du einen Song erstellst:
    Da gibt es viell. schon Workshops oder zumindest Threads hier, aber rein technisch ist es so, dass du nacheinander alle Linien aufnimmst, also sagen wir mal: Bass, Drums, Streicher, Klavier, Synthie-Sounds... und so entsteht step by step dein Song...
    Das ist jetzt mal die "super kurz Zusammenfassung", aber such dich hier mal durch, und frag mich, wenn da noch was offen ist an Fragen.

    Liebe Grüße
    Mark

    Edit:
    Audiokabel: Kann ich mir nur dann vorstellen das du das einsetzen kannst, wenn du am Keyboard schon deinen ganzen Song eingespielt hast und den dan via Line out irgendwie mit dem Audiokabel in den PC bekommst und so aufnimmst... das habe ich halt noch nie gemacht und da weiss ich auch nicht viel darüber...


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Sammelthema: Vox Verstärker Equipment
    Von Flaschengeist im Forum Equipment, PA & Bühnentechnik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.04.2010, 13:29

Lesezeichen für Wie geht das mit dem Synthesizer?

Lesezeichen