MUSIC STORE Behringer Midas Digital Mixer

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: gebrochener Sextakkord als Todessymbol?

  1. #1

    Dabei seit
    03/2016
    Ort
    Frankfurt (Oder)
    Beiträge
    4

    gebrochener Sextakkord als Todessymbol?

    Habe den Verdacht dass gebrochene S*xtakkorde in bestimmen Zusammenhängen als Todessymbol dienen könnten.
    Suche deshalb nach Beispielen solche in Symphonik oder sonstiger "klassischer" Musik.
    Prominente Beispiele sind:

    - W.A. Mozart, Klavierkonzert Nr. 24, c-moll, KV 491,
    Hauptthema des ersten Satzes, mit schlimmer Chromatik und verminderten Septen als Exclamatio

    - L.van Beethoven, Klavierkonzert Nr. 3, c-moll, op. 37,
    1.Satz, Takte 9-14 Bässe und Bratschen

    - Joseph Haydn, Sinfonie Nr 98, B-Dur,
    1.Satz, Langsame Einleitung, Takte 5-6

    Bin für alle Beispiele, Hinweise oder Ideen dankbar.

    Kennt Ihr übrigens noch andere musikalische Todessymbole (Aposiopesis, Trauermarsch-Rhythmus o.ä.)?

  2. Nach oben    #2

    Dabei seit
    03/2016
    Ort
    Frankfurt (Oder)
    Beiträge
    4

    Ergänzung

    Also bei Mozart: gleich die ersten 3 Töne (c-eb-ab), das ist er.
    Bei Haydn steht ganz am Anfang ein b-moll-Akkord (b-db-f).
    Im Takt 5 wird daraus dann der S*xtakkord (b-db-gb) Dieser beschert uns die Tonart Gb-Dur.
    Das ist der absolute Tiefpunkt im Quintenzirkel, also das schwärzerste Schwarz.

    Ich bin wie gesagt auf der Suche nach weiteren Beispielen für solche exponierten gebrochenen S*xtakkorde.
    Weil ich irgendwie fühle, dass es was mit dem Tod zu tun haben könnte.
    Auch glaube ich, dass Beethoven im erwähnten Bsp diesen Akkord zitiert.
    Er (Beethoven) besaß die Original Handschrift von Haydns Sinfonie Nr. 98 und muss auch Mozarts Klavierkonzert gekannt haben.

    Vielen Dank im Voraus für alle Hinweise


  3. Nach oben    #3

    Dabei seit
    03/2016
    Ort
    Frankfurt (Oder)
    Beiträge
    4

    Zitat nein, Anklang vielleicht

    Sagen wir, dass Beethoven im erwähnten Bsp diesen Akkord bewusst anklingen lässt.
    Als Zitat würde ich das wohl nicht bezeichnen.
    Sein Ab-Dur-S*xtakkord (c-eb-ab) mit Fortsetzung in Db-Dur und G-Dur dient Beethoven wohl auch eher
    als Transportmittel, um vom c-moll weg zu kommen.
    Bei Haydn und Mozart steht der Akkord aber als Statement in schmerzvoller Umgebung.


    Vielen Dank im Voraus für alle Hinweise

  4. Nach oben    #4

    Dabei seit
    03/2016
    Ort
    Frankfurt (Oder)
    Beiträge
    4

    Neapolitaner

    Wo der S*xtakkord als "Neapolitanischer S*xtakkord" auftritt, das wäre interessant.
    In der Barock-Oper steht er für die Affekte Schmerz, Leid, Trauer...
    Kennt jemand Beispiele aus Oper, Oratorium oder Film?

    Danke für alle möglichen Hinweise


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für gebrochener Sextakkord als Todessymbol?

Lesezeichen