Musiker-Shop:  
  

+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Beatles-Masterstudiengang

  1. #1

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Unterschleißheim
    Beiträge
    87

    Beatles-Masterstudiengang

    Ehre wem Ehre gebührt.
    Derzeit wird in Liverpool an der Uni ein neuer Masterstudiengang eingeführt. Dabei handelt es sich um ein Aufbaustudium über die Beatles mit einem Master of Art Abschluss. Die Studienplätze sind dabei auf 30 Personen begrenzt. Kostenpunkt des Studiums liegt bei ca. 3500 Pfund (ca. 3900 €).
    Wünschenswert wäre natürlich, dass auch in Deutschland im Bereich Musik mehr in dieser Richtung getan wird. Allerdings müsten dann auch gewisse Kriterien erfüllt sein, wie es bei den Beatles eben der Fall ist. Dabei denke ich daran, dass über die Beatles rund 8000 Bücher geschrieben wurden, dass sie einen weltweiten Einfluss auf die Popmusik und auch auf die Mode Jugendlicher und junger Erwachsener hatten.
    Neben den Beatles würden sich da meines Erachtens nur noch der King selbst, manche (wie Ich) behaupten ja immer noch ELVIS lebt, oder die Stones anbieten, da dass Matereal über die Bands oder Interpreten ja für ein ganzes Studium reichen sollen.
    Wen könntet Ihr Euch noch vorstellen über den man, wenn schon keinen gesamten Studiengang, dann aber wenigstens 1-2 Semester in ein zeitgemäßes Musikstudium einbauen könnte. Ein wichtiges Kriterium dabei ist wohl der Einfluß auf die Musikszene und das von der Band oder dem Interpreten(in) wenigstens 10-15 Alben erschienen sind. Also bitte keine Sternchen die sich 2, 3 oder auch 5 Jahre gehalten haben und dann wieder in der Versenkung verschwinden oder auch Bands die 1-2 gute Alben hatten und dann wieder weg sind. Diese kann man meist mit einer oder zwei Std. abhaken. Also es soll wirklich um bedeutende Musiker(inen) aus dem Bereich der Rock und Popmusik gehen.
    Bsp für ein Semester wäre hier z.B. der King of Pop. Auch hier sagt schon der Beiname von Michael Jackson, dass es wohl einer von den bedeutenden Leuten ist.
    Also, wen würdet Ihr dazu rechenen?

  2. Nach oben   #2

    Dabei seit
    01/2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    13
    Ich würde auf jeden Fall Black Sabbath dazurechnen. Diese Band ist das Fundament aller Metal- und Hardrockbands, ohne Black Sabbath wäre die gesamte Heavy Metal-Bewegung niemals denkbar gewesen. Material dürfte es genug geben, allein schon wegen der unzähligen Soloprojekte der Mitglieder. Natürlich liefert auch die Band selbst bei weitem genug Stoff für ein Studium.


  3. Nach oben   #3

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Unterschleißheim
    Beiträge
    87
    Hallo Psycho-Dad, natürlich ist Black Sabbath eine "der" bedeutsndsten Bands im Heavy Metal. Allerdings würde ich sie in ein Semester über Heavy Metal einbinden. Für ein komplettes Studium langt ihre Bedeutung und Einfluss auf die Musik und Gesellschaft nicht aus. Klar weiß ich dass Metal eine deiner Musikrichtungen ist die du gern hörst und bei denen du dich auch gut auskennst. Das käme aber auch nur dem gleich wenn ich unter Hardrock AC/DC anführen würde. Sehr bedeutend aber nicht ausreichend für ein ganzes Studium. Allerdings kann man auch mitlerweile Hip Hop studieren und es ist wohl einen Frage der Zeit bis es auch entsprechende Semester über Heavy Metal, Rock, ect. gibt. Was aber die einzelnen Studiengänge über eine Band oder einen Musiker(in) anbelangt, müssen da dann, zumindest jetzt noch, die wirklich großen herhalten. Einen Anhaltspunkt über die Bedeutung einens Musikers bietet sich auch bei googel. Bei Black Sabath sind es etwas über 2,5 Mio., die Rolling Stonde dagegen bringen es auf knapp 40 Mio. und die Beatles, Elvis und sogar Michael Jackson weit über 50 Mio.
    Aber wie schon geschrieben, ist es auch eine Frage der Zeit wann man eine Band oder Musiker als Studienobjekt verwenden kann. Wenn man sieht wie lange es bei den Beatles gedauert hat, dann kann man sich überlegen wie lange es wo anders dauert. Allerdings ist auch HipHop ein Kind aus den 70ern, das durch seine Verbreitung und dessen immer größer werdende Bedeutung und Vermarktung (Mode, Livestyl, Musik bei Skatern und Bordern, BMX-veranstaltungen usw.) genug hergibt, es als Studium (in den USA) anzubieten.
    Allerdings was mir noch ganz wichtig ist, hähähähä, jetzt komts, ... hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse... nö ich meinte wenn man den richtigen Namen der rolling stones bei googel eingibt, als Stones, erscheinen fast 78 Mio. Aritkel und es werden minütlich mehr.

    Gibt man nur Metal ein (googel) erschienen über 600 Mio. Artikel. Darunter aber auch Full Metal Jacket. Also immer obacht geben.

    Gruß toni maroni

  4. Nach oben   #4
    abgemeldet
    Dabei seit
    03/2006
    Beiträge
    45
    Ich würde gerne mal eine andere Betrachtungsweise auf diesen Studiengang werfen.

    Vorneweg möchte ich aber sagen, dass ich in keinster Weise die Bedeutung der bisher genannten Bands für die Musikgeschichte, Musikrichtung oder Epoche in Frage stellen möchte.

    ABER, braucht die Menschheit wirklich einen weiteren Studiengang, den man unter brotlose Kunst einpendeln könnte?

    Wie soll denn das Berufsfeld später aussehen?
    Ausserdem schafft man doch über einen Abschluss in diesem, in seiner Breite, doch sehr begrenzten Studiengang eine unnatürliche Konkurrenzsituation zwischen den Absolventen in einem sowieso schon sehr engen Arbeitsfeld.

    Forschung auf diesem Gebiet begrüße ich natürlich gerne, aber diese sollte doch auch für die persönliche Entwicklung (und wenn es nur der eigene Broterwerb ist) etwas bringen.

    Schlussendlich: In Octopus's Garden I can get no Satisfaction

  5. Nach oben   #5

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Unterschleißheim
    Beiträge
    87
    Das ist wohl auch einer der Gründe, warum z.B. der Studiengang über die Beatles auf 30 Personen begrenzt ist. Andererseits, hatten sie uns damals zu anfang der Studiums (Musikwissenschaft als Nebenfach) gesagt, dass es so gut wie keine Arbeitsplätze in diesem Bereich gibt. Bin ich froh, dass ich Musikpädagogik als Hauptfach gewällt habe. Übrigends hatten wir bei uns am Institut mal ehemalige Studenten angeschrieben um zu sehen ob sie im Bereich der Musik nach dem Studium weitergearbeitet haben. Dabie waren es 100% der rückmeldungen. Da waren Leute die zum Teil "nur" Privatunterricht gegeben haben teils nur 5 Std in der Woche teils Vollzeit mit 40 Schülern. Lehrämtler die bei uns Ausgebildet werden sowieso, das sie nach dem studium in der Schule Musiklehrer waren. Zwei die zur Gama sind. Eine ist Lektorin beim Schott Verlag. Einer Leiter des Musikinstrumentemuseums in München. Einer Leiter einer Musikschule, einige die musikalische Früherziehung machen (Musikgarten), zahlreiche ehemalige Studenten arbeiten mittlerweile bei uns als Gesangs oder Instrumentallehrer, eine ist beim bayrischen Rundfunk als Tontechnikerin (mit Studium bei SAE kombiniert, sehr clever) und und und...
    Natürlich sollte ein Studiengang so angelegt sein, dass man damit die Möglichkeit hat seinen Lebensunterhalt oder zumindest einen Teil davon bestreiten zu können. Allerdings wurde uns, im gegensatz zu Musikwissenschaft, nichts entmutigendes wie Ihr Studiert Arbeitslos entgegengeschmettert, sondern es wurde uns gleich gesagt dass man sich seine Lücken suchen muß in denen man Arbeiten will. Auch wenn sich manche es nicht vorstellen können, auch für Studiengänge wie Beatles oder Hip Hop und solche die da noch folgen werden bieten sich Arbeitsmöglichkeiten.
    Gruß toni maroni

    PS.:Natürlich muß ein Studium akademische Voraussetzungen erfüllen, sonst kann ich mir auch eine Vortragsreihe bei der VHS anhören.

  6. Nach oben   #6

    Dabei seit
    01/2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    13
    Naja, ich könnte mir in unserer Welt sogar vorstellen, dass Beatles-Experten gar nicht so verkehrt sind. Man kann sie für Bücher zu Rate ziehen, im Radio interviewen, im Fernsehen befragen. Ist halt alles eine Frage dessen, wie man sich nachher als Freiberufler behaupten kann.

    Zu Black Sabbath: Mit dem Heavy-Metal-Studium hast du vielleicht Recht, da bei Black Sabbath einfach der wirtschaftliche Faktor fehlt, den die Beatles ja zweifelsohne haben, genauso wie die Rolling Stones und Michael Jackson auch. Black Sabbath haben zwar viele Alben verkauft, aber eben nicht SO viele. Außerdem mangelt es Black Sabbath vielleicht doch zu sehr an Medienpräsenz.

    Ein weiterer Vorschlag meinerseits wären aber noch Metallica (über 50 Mio. Ergebnisse ). Wirtschaftlich, gesellschaftlich, musikalisch, künstlerisch. In jedem Fall ein Studium wert. Außerdem werden Metallica-Experten mit Sicherheit genauso benötigt wie Beatles-Experten, wenn nicht sogar noch mehr, denn Metallica existieren schließlich noch.

  7. Nach oben   #7

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Unterschleißheim
    Beiträge
    87
    Ja, dass bei Metallica sind dann schon andere Dimensionen. Also auch der Bereich Metal oder Bands wie Metallica eignen sich durchaus für ein Studium oder einzelne Semester in denen man sich spezialisieren kann.
    Noch mal kurz zu den Beatles. Es werden immer noch Rekorde aufgestellt. So z.B. aus den Pressemeldungen vom 11.3.09, McCartney hat für ein Konzert das im April angesetzt ist die 4000 Tickets die es gab in 7 sec. Verkauft (bzw. die Vorverkaufsstellen) und somit wieder einen Weltrekord aufgestellt.
    Jaja, mit 66 Jahren (lalala) da fängt da Leben an (lalala).
    Gruß toni maroni


Ähnliche Themen

  1. Zensuren in der Musik
    Von BadMoonRising im Forum Musiktheorie & Musikwissenschaft
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 27.09.2009, 21:14
  2. Songtext Let it be von den Beatles (Deutsch)
    Von 4golfer im Forum Noten(bücher), Songtexte & Samples
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.07.2006, 19:23

Lesezeichen für Beatles-Masterstudiengang

Lesezeichen